Sundance Filmfestival: Die Zukunft des bewegten Bildes

by Adobe Marketing Cloud

Posted on 01-20-2012

Zum Woch­enende mal ein ganz anderes The­ma. Seit gestern läuft in Park City im US-Bun­destaat Utah das Sun­dance Film­fes­ti­val. Die kleine Stadt in den Rocky Moun­tains ist in den näch­sten Tagen das Mek­ka des “Inde­pen­dent Film”. 117 Spielfilme aus 30 Län­dern, darunter die Werke von 45 Erstlingsregis­seuren, sind dort bis zum 29. Jan­u­ar auf der Lein­wand zu sehen. Über 90 Filme feiern in dem Win­ter­sportort ihre Welt­premiere.

Adobe unter­stützt nicht nur seit Jahren die Videoüber­tra­gung, son­dern fördert als Part­ner des Film­fes­ti­vals auch die Kat­e­gorie NEXT , die ihren Fokus auf Low- und No-Bud­get-Pro­duk­tio­nen legt. Außer­dem ist das Unternehmen bei eini­gen Pan­el-Diskus­sio­nen vertreten, auf denen Vertreter der Fil­min­dus­trie mit Kreativ­en der Branche disku­tieren. In der NEXT-Kat­e­gorie wer­den in diesem Jahr acht Filme vorgestellt, die sich durch Inno­va­tion und Kreativ­ität in der dig­i­tal­en Film­pro­duk­tion mit kleinen und gar keinen Bud­gets her­vor getan haben. Sie erzählen in der Mehrzahl Lebens­geschicht­en unter­schiedlich­ster Art.

So berichtet der Streifen “KidThing” zum Beispiel über die Sto­ry eines 10jährigen, auf sich selb­st gestell­ten Mäd­chens, dessen Vater sie allein gelassen hat. Der eben­falls in dieser Rei­he präsen­tierte Film “I am not a Hip­ster” ist eine liebevolle Darstel­lung des Lebens eines begabten, jun­gen Song­writ­ers. Eben­so anrührend: Die Geschichte ein­er Kranken­schwest­er, die in der filmis­chen Erzäh­lung “Pur­suit of Lone­li­ness” ver­sucht, die Ange­höri­gen eines kür­zlich ver­stor­be­nen Patien­ten zu finden.

Adobe ist der Gast­ge­ber von zwei Pan­eld­iskus­sion auf dem Fes­ti­val (die für alle, die nicht live dabei sein kön­nen, aufgeze­ich­net werden):

In den 80er Jahren grün­dete der Schaus­piel­er Robert Red­ford das Film­fest. Mit­tler­weile ist es das größte Forum für den unab­hängi­gen Film in den USA. Als Sprung­brett für Film­schaf­fende gilt das Fes­ti­val spätestens seit der Ent­deck­ung des damals völ­lig unbekan­nten Steven Soder­bergh, der 1989 beim Sun­dance Fes­ti­val den Low-Bud­get-Streifen “Sex, Lügen und Video” auf­trat, der danach zum Kassenknüller avancierte.

Wer während des Fes­ti­vals auf dem Laufend­en bleiben will, sollte dem Adobe-Team in Park City auf Twit­ter (Hash­tag #future­ofdig­i­tal), Face­book oder (vor Ort) auf Foursquare fol­gen. Dabei gibt es nicht nur heiße Infor­ma­tio­nen, son­dern auch jede Menge coole Mer­can­dis­ing-Artikel zu gewin­nen. Und es existiert natür­lich auch eine spezielle Sun­dance-Web­site. Auf der ist an jedem Tag — wie sollte es bei einem Film­fes­ti­val auch anders sein — eine Videozusam­men­fas­sung der Ereignisse zu sehen.

Topics: Digitale Transformation & Marketing, Adobe, Budgets, Copley, District 9, Enter your zip code here, Experten, Filme, Hipster, Hugo, Independent Film, Jacob Rosenberg, Lt, Mekka, Mobius, Pursuit Of Loneliness, Radikal, Revelry, Rocky Mountains, Songwriters, Storytelling, Sundance Filmfestival, Titanic, Vfx Supervisor, Vincent Laforet, Digital EMEA

Products: