Neues Business-Modell: Flatrate für Tablet-Magazine

by Adobe Marketing Cloud

Posted on 04-05-2012

Ein Kon­sor­tium aus fünf US-Ver­la­gen bietet seinen Lesern seit gestern einen dig­i­tal­en Zeitungskiosk für einen unschlag­baren Preis von nur 10 beziehungsweise 15 US-Dol­lar im Monat an. Dabei kön­nen Leser aus einem umfan­gre­ichen Ange­bot an Tablet-Mag­a­zi­nen auswählen. Derzeit ist diese Fla­trate allerd­ings nur auf Android-Tablets nutzbar. Eine** iOS-App** soll noch im Som­mer dieses Jahr folgen.

Unter dem Namen “Next Issue Media” (NIM) ermöglichen die Ver­lagshäuser Condé Nast, Hearst, News Corp, Mered­ith und Time die Auswahl aus Mag­a­zi­nen und Wochen­zeitun­gen wie Sports Illus­trates, For­tune, The New York­er, Van­i­ty Fair, Esquire, Elle, Bet­ter Homes and Gar­dens und noch vie­len mehr. Bei der Fla­trate von 15 US-Dol­lar kann man derzeit 32 Pub­lika­tio­nen lesen, bis Jahre­sende soll das Ange­bot auf über 75 Titel wachsen.

Wenn sie die richtige Mis­chung aus Inhalt und kreativ­er Wer­bung bieten, kön­nen die Ver­lage mit Zeitungs- und Mag­a­zin-Apps Geld ver­di­enen”, ist Dan­ny Winokur überzeugt. Im Inter­view mit dem öster­re­ichis­chen Online-Por­tal futurzone.at sagte der Vizepräsi­dent und Gen­er­al Man­ag­er für Inter­ac­tive Devel­op­ment bei Adobe kür­zlich: “Das Lesev­er­hal­ten verän­dert sich und die Leser sind bere­it, für Tablet-Aus­gaben zu zahlen.”

Er begrün­det diese Ein­schätzung mit ein­er umfassenden** Studie**, die Adobe im ver­gan­genen Jahr durchge­führt hat. Sie basiert auf den anonymisierten Nutzer­dat­en von ins­ge­samt 1500 ver­schiede­nen Tablet-Pub­lika­tio­nen, die 2011 von 600 inter­na­tionalen Ver­la­gen auf den Markt gebracht wor­den sind und mit der Adobe Dig­i­tal Pub­lish­ing Suite erstellt wur­den. Danach zahlen bere­its heute 68 Prozent der Leser für die dig­i­tale Aus­gabe ihrer Zeitung oder ihres Mag­a­zins. 15 Prozent kaufen Einze­laus­gaben, 26 Prozent haben Abon­nements abgeschlossen und 27 Prozent nutzen ein Kom­bi-Ange­bot Print/Digital.

Inter­es­sant auch das Nutzerver­hal­ten: Mehr als die Hälfte der Leser (56 Prozent) ver­brin­gen zwis­chen 25 Minuten und 2,5 Stun­den pro Monat mit dem Lesen dig­i­taler Mag­a­zine. Dieser Wert ist in den let­zten sechs Monat­en um 70 Prozent gestiegen. Dies ist auf ansprechen­dere und span­nen­dere Inhalte zurück­zuführen sowie auf die ver­mehrte Nutzung von Tablets. “Eine App­lika­tion wird durch­schnit­tlich bis zu fünf Mal pro Monat geöffnet”, berichtet Winokur in dem Inter­view, “neun Prozent der Leser ver­brin­gen mehr als fünf Stun­den pro Monat mit dem Lesen dig­i­taler Titel.”

Dig­i­tale Pub­lika­tio­nen — so die Studie — auf dem Tablet-PC wer­den von den Nutzern nicht nur wegen ihrer redak­tionellen Inhalte gele­sen, son­dern auch wegen ihrer (kreativ­eren) Wer­bein­halte. Apps bieten Unternehmen ja die Möglichkeit, in den dig­i­tal­en Pub­lika­tio­nen anders als in der gedruck­ten Zeitung oder im Web zu wer­ben. Jed­er fün­fte Seit­e­naufruf in ein­er Mag­a­zin-App sei Wer­bung. “Beson­ders gefragt sind inter­ak­tive Ele­mente”, so Winokur. Weban­sicht­en, Videos, Bilder-Gale­rien, Audio-Clips oder Hyper­links wür­den sich pos­i­tiv auf den Kon­sum der dig­i­tal­en Pub­lika­tion auswirken. Jed­er zweite Leser “spiele” mit inter­ak­tiv­en Inhalten.

Am beliebtesten sind Weban­sicht­en und Videos. Beispiele, welche Mag­a­zine da beson­ders kreative Wer­bung und inter­ak­tive Ele­mente in ihre dig­i­tal­en Aus­gaben inte­gri­eren, gibt es nach Mei­n­ung des Adobe-Man­agers mit­tler­weile genü­gend, sei es der „New York­er”, „Wired” oder „Project”, das Mag­a­zin von Vir­gin. Viele dieser Pub­lika­tio­nen wer­den mit der Adobe Dig­i­tal Pub­lish­ing Suite erstellt, die dem­nächst auch Aus­gaben für das hochau­flösende Reti­na-Dis­play des neuen iPad unter­stützt.

Mit diesem Werkzeugkas­ten kön­nen aber nicht nur Ver­lage her­aus­ra­gende Pro­duk­te krei­ieren. So hat Sotheby‘s jüngst seinen Auk­tion­skat­a­log als Tablet-Ver­sion auf den Markt gebracht. Und viele Unternehmen pro­duzieren ihre Kun­den­magazine eben­falls als inter­ak­tive Apps. Dany Winokur zeigte sich in dem Inter­view davon überzeugt, dass “auch Verkauf­skat­a­loge von Ver­sand­häusern als iPad-App erscheinen kön­nen”. Der Phan­tasie seien keine Gren­zen gesetzt.

Topics: Digitale Transformation & Marketing, Abonnements, Adobe Digital, Better Homes And Gardens, Conde Nast, Digital Publishing, Enter your zip code here, Esquire, Flatrate, Fortune, Hearst, Interactive Development, Interessant, Ios, Magazins, Meredith, New Yorker, News Corp, Next Issue, Sommer, Vanity Fair, Winokur, Digital EMEA

Products: