Web Content Management reicht heute längst nicht mehr aus

by Adobe Marketing Cloud

Posted on 04-19-2012

Gun­nar Klauberg, Mar­ket­ing Man­ag­er Pro­duk­t­strate­gie & Tech­ni­cal, ist der let­zte Ref­er­ent des Tages auf der Road­show und wid­met sich unter dem Titel “Brands build Bridges” seinem Lieblings­the­ma: Wie lassen sich her­aus­ra­gende Online-Kun­den­er­leb­nisse schaf­fen? Und zwar über alle Endgeräte hinweg.

Dabei geht es um kon­sis­tente Marken­botschaften in ein­er frag­men­tierten Mul­ti­chan­nel-Land­schaft, die Inte­gra­tion der unter­schiedlichen Kanäle und darum, wie sich ein­mal begonnene Online-Prozesse offline fort­set­zen lassen und umgekehrt. “Chan­nel-Hop­ping” bzw, “Chross-Chan­nel-Shop­ping” — so Stu­di­en — wird immer mehr zum Trend. Eben­so nimmt die Zahl der Cus­tom­mer-Touch­points ras­ant zu.

Im Mit­telpunkt von Klaubergs Präsen­ta­tion ste­ht natür­lich die Adobe‑Lösung für das Web Expe­ri­ence Man­age­ment (WEM), deren Herzstück die Plat­tform Adobe CQ 5.5 ist. Denn ger­ade in Märk­ten mit aus­tauschbaren Pro­duk­ten und Dien­stleis­tun­gen ist die Web Expe­ri­ence das entschei­dende Dif­feren­zierungsmerk­mal.

Denn mit der WEM‑Lösung lassen sich sämtliche dig­i­tal­en Kanäle für die Kun­de­nakquise und Erfas­sung von Infor­ma­tio­nen über Kun­den und deren Wün­sche opti­mieren. Durch die enge Inte­gra­tion mit der Adobe Dig­i­tal Mar­ket­ing Suite ver­set­zt die Multichannel‑Lösung Mar­ket­ingver­ant­wortliche in die Lage, gemein­sam mit der IT-Abteilung per­son­al­isierte Marken- und E‑Com­merce-Ange­bote zu gestal­ten, Microsites und Land­ing Pages zu opti­mieren sowie das Engage­ment in Social Net­works und Com­mu­ni­ties auszubauen.

Am konkreten Beispiel ein­er Web­site zeigt Gun­nar Klauberg das **CQ Dig­i­tal Asset Man­age­ment (**CQ DAM), mit dem über die Gren­zen einzel­ner Abteilun­gen hin­weg die gemein­same Arbeit an Rich Media-Inhal­ten wie beispiel­sweise Videos oder Fotos möglich ist. Mar­ket­ingver­ant­wortliche kön­nen damit Vor­la­gen unab­hängig vom Dateifor­mat schnell und ein­fach find­en, an andere weit­er­leit­en, kom­men­tieren, überar­beit­en und veröf­fentlichen. Dadurch ist auch der schnellere Start von dig­i­tal­en Kam­pag­nen möglich.

Durch die enge Inte­gra­tion mit den Kreativw­erkzeu­gen von Adobe und der in Kürze ver­füg­baren Adobe Cre­ative Cloud wird die Gestal­tung und Ver­wen­dung von Rich-Media-Inhal­ten weit­er beschle­u­nigt. Dazu gibt es mit “Bridge” eine entsprechende Schnittstelle.

Eine Her­aus­forderung für alle Mar­ket­ingver­ant­wortlichen ist die Bere­it­stel­lung der Inhalte für mobile Endgeräte. “Und diese Dat­en müssen auch alle analysiert und opti­miert wer­den”, so Klauberg. Auch hier hil­ft die Adobe WEM‑Lösung. Deren Mobile-Mod­ul passt beste­hende Inhalte zur opti­malen Darstel­lung auf unter­schiedlichen Bild­schir­men und Geräten an. Unternehmen kön­nen damit außer­dem ihre Mar­ket­ing-Aktiv­itäten für mobile Geräte naht­los in Mul­ti­chan­nel-Kam­pag­nen inte­gri­eren, auswerten und optimieren.

Topics: Digitale Transformation & Marketing, #adobedigitalwave, Adobe Digital, Amp, Bridges, Customer Experience, Digital Asset Management, Digital Marketing, Enge, Gunnar, Marketing Manager, Mit, Referent, Shopping, Social Networks, Trend, web content management, Web Experience Management, Web Management, Digital EMEA

Products: