App oder mobile Website? Das ist die Frage.

by Adobe Marketing Cloud

Posted on 05-22-2012

In der aktuellen Aus­gabe des lesenswerten INSPIRE-Mag­a­zins von Adobe beschäftigt sich ein Beitrag auch mit dem The­ma “App oder mobile Web­site”? Die meis­ten großen Unternehmen und bekan­nten Marken sprechen zwar die rasch wach­sende mobile Ziel­gruppe bere­its effek­tiv an. Doch weit mehr Fir­men — so der Artikel — begin­nen ger­ade erst damit über ihre mobile Strate­gie nachzu­denken und das damit ver­bun­dene Nutzungser­leb­nis zu for­mulieren. Und da stellt sich die Frage unter ver­schiede­nen Gesicht­spunk­ten, ob man bess­er eine eigene App entwick­elt oder eher auf eine für mobile Endgeräte opti­mierte Web­site set­zen sollte? Das kön­nen z.B. Per­for­mance, Such­maschi­nenop­ti­mierung, ver­wen­dete Tech­nolo­gie, Ziel­gruppe, Geschäftsmod­ell, Wartungs- und Update­fra­gen oder das zur Ver­fü­gung ste­hende Bud­get sein.

Der Beitrag im Mag­a­zin unter­sucht einige der** tech­nis­chen und wirtschaftlichen Erwä­gun­gen**, die beim Erstellen ein­er** mobilen Web­site** im Ver­gle­ich zur mobilen App von Bedeu­tung sind, und gibt so dem Leser wichtige Tipps mit an die Hand. Eine für die mobile Nutzung angepasste Web­site soll mit entsprechen­den Browsern auf Tele­fo­nen, Tablets und anderen beweglichen Geräten mit unter­schiedlich­er Dis­play­größe geöffnet wer­den kön­nen. Diese Web­seit­en sind nor­maler­weise vere­in­fachte Ver­sio­nen der Stan­dard­seite, um dem Besuch­er ein besseres mobiles Erleb­nis zu ermöglichen. Durch opti­mierte Nav­i­ga­tion, schnellere Ladezeit­en und manch­mal durch Neuanord­nung des Inhalts rück­en spezielle mobile Fea­tures in den Vordergrund.

Eine App ist dage­gen eine Soft­ware-Anwen­dung, die auf einem bes­timmten Betrieb­ssys­tem eines mobilen Geräts einge­set­zt wird. Sie wird auf das Gerät run­terge­laden, um ver­schiedene Funk­tio­nen auszuführen. Manche Apps sind dabei geräte­ab­hängig, so wie iPhone- und iPad-Apps“, erläutert der Artikel den Unter­schied. Vor dem Hin­ter­grund der Prob­lematik, dass Apple-Endgeräte wie iPad oder iPhone kein Flash darstellen kön­nen, gewin­nt die Diskus­sion um mobile Web­sites, die mit HTML5 erstellt wer­den, an Bedeu­tung. Adobe unter­stützt diesen Stan­dard ohne Wenn und Aber, wie ein weit­er­er Beitrag in** INSPIRE** deut­lich macht.

Topics: Digitale Transformation & Marketing, Adobe, Apple, Budget, Business Considerations, Den Vordergrund, Enter your zip code here, Flash, Forefront, Gewinn, HTML5, Ipad, Iphone, Magazins, Mit, Mobile Application, Mobile Applications, Mobile Audience, Mobile Browser, Mobile Device, Mobile Devices, Mobile Experience, Mobile Features, Mobile Nutzung, Mobile Strategy, Mobile User, Mobile Website, Operating System, Optimized Website, Page Loads, Reorganization, Software Application, Telefonen, Usability, User Experience, Weiterer Beitrag, Digital EMEA

Products: