Marketing beyond Marketing: So sieht die Zukunft aus

by Adobe DACH

Posted on 11-02-2015

Auf dem Dig­i­tal Mar­ket­ing Sym­po­sium bringt Adobe europaweit Mar­keter und IT-Entschei­der zusam­men, um ihnen Wege aufzuzeigen, die dig­i­tale Zukun­ft des Mar­ket­ing gemein­sam zu beschre­it­en. Nach den Ver­anstal­tun­gen in Lon­don und Stock­holm war let­zte Woche München an der Rei­he. Paris und Ams­ter­dam fol­gen noch.

Die gelade­nen Speak­er in der Münch­n­er BMW Welt gaben dabei als führende Mar­ket­ing-Experten mit langjähriger Exper­tise und inno­v­a­tivem Zukun­fts­denken Ein­blicke in Entwick­lun­gen und kom­mende Trends. Hier einige weit­ere High­lights der Ver­anstal­tung:

#adobesymp (2 von 3)

Gunter Dueck, Ex-CTO bei IBM Deutsch­land und Visionär,erklärte in sein­er anre­gen­den Keynote, dass das Mar­ket­ing sich in Zukun­ft noch viel stärk­er auf den Kun­den aus­richt­en sowie ein Gespür für ihn entwick­eln kann und muss, um Unternehmen auch zukün­ftig erfol­gre­ich zu machen.

#adobesymp (1 von 1)-5

John Travis (Vice Pres­i­dent of Mar­ket­ing bei Adobe Sys­tems Europe, ver­ri­et, warum das Mar­ket­ing neu gedacht wer­den muss und was es dafür benötigt. Unternehmen haben so viele Touch­points zum Kun­den wie nie und müssen diese Her­aus­forderun­gen als Chance nutzen, um weit­er­hin beste­hen zu kön­nen. Wer nicht mit­ge­ht, hat ver­loren. Die tra­gen­den Säulen der Verän­derung in diesen Zeit­en sind laut Travis Tech­nolo­gie, Prozesse und Men­schen. Wird alles miteinan­der verzah­nt und holis­tisch betra­chtet, kann der Umbruch gelin­gen. Unternehmen müssen diesen Schritt nur wagen.

In weit­eren span­nen­den und auf­schlussre­ichen Vorträ­gen führten Unternehmen – wie z.B. die Deutsche Lufthansa – vor, wie Unternehmen die Dig­i­tal­isierung bere­its erfol­gre­ich in Angriff genom­men und sich auf die schnellen Verän­derun­gen eingestellt haben.

#adobesymp (1 von 3)-2

Amir Mir­shani von Track stellte einen Kun­den­case vor, bei der eine zen­trale Pro­duk­tion und Ver­wal­tung der Con­tenten­twick­lung sowie ‑dis­tri­b­u­tion aufge­set­zt wer­den sollte und weltweit adap­tiert wer­den konnte.

#adobesymp (3 von 3)-2

Als High­light run­dete der Razor­shop das bis dahin Gehörte mit ein­er zukun­ft­strächti­gen Vor­führung ab: John Bache, Group Account Direc­tor bei Razor­fish und Ronald Grim­minger, Dig­i­tal Strate­gist / Senior Solu­tion Con­sul­tant bei Adobe Sys­tems, stell­ten den Razor­shop vor und gaben damit Insights in eine mögliche Zukun­ft des Omni-Channel-Marketing.

Betritt ein Kunde den Razor­shop, wird ihm per­son­al­isierte und auf seinen Dat­en basierte Wer­bung auf den Dis­plays aus­ge­spielt und der Verkäufer bekommt die nöti­gen Infor­ma­tio­nen, um dem Kun­den mit passenden Ange­boten zur Seite zu ste­hen. Er verbindet die dig­i­tale Welt mit der physis­chen und bringt damit zwei Dimen­sio­nen unter ein Dach. Der Razor­shop greift das Einkaufsver­hal­ten der heuti­gen Kon­sumenten auf und schafft am POS durch aus­gek­lügelte Tech­nolo­gien eine Verbindung zur dig­i­tal­en Welt.

#adobesymp (3 von 3)

Das Sym­po­sium bot den Teil­nehmern bei zahlre­ichen Pausen aus­re­ichend Gele­gen­heit zum Net­zw­erken und Snack­en, so dass auch die Vorträge disku­tiert und verin­ner­licht wer­den und dabei neue Kon­tak­te geknüpft wer­den konnten.

Topics: Digitale Transformation & Marketing, Digital EMEA

Products: