STIEBEL ELTRON: Mittelstand auf dem Weg in ein neues Online-Zeitalter

by Adobe DACH

Posted on 02-18-2016

Ein Heim­spiel für Thomas Spe­ich­er. Der Head of Plan­ning bei der Agen­tur denkw­erk in Köln, stellt den glob­alen Webauftritt des Mit­tel­ständlers STIEBEL ELTRON vor, der mit Adobe Expe­ri­ence Man­ag­er (AEM) real­isiert wurde. Seine Auf­gabe sieht er auch darin, die Teil­nehmer der Ver­anstal­tung nach den visionären Vorträ­gen des Vor­mit­tags „wieder auf den Boden der Tat­sachen zurück­zu­holen“. Und das am Beispiel eines „typ­is­chen“ deutschen Mit­tel­ständlers.

„Die Dig­i­tal­isierung ist all­ge­gen­wär­tig. User informieren sich eigen­ständig, untere­inan­der, in allen Net­zw­erken, nehmen direkt Kon­takt zum Unternehmen auf — mehrstu­fige Ver­trieb­swege brechen und Pro­duk­te tauchen überall online auf“, begin­nt er seine Präsen­ta­tion. Mit­tel­ständliche Unternehmen seien durch diese Entwick­lung mehr denn je gefordert, sich unmit­tel­bar auf den Kun­den zu fokussieren und ihre Kom­mu­nika­tion neu zu strukturieren.

STIEBEL ELTRON mit Sitz in Holz­min­den zählt in den Bere­ichen Haustech­nik und Erneuer­bare Energien weltweit zu den Markt- und Tech­nolo­gieführern. Der neue respon­sive Webauftritt spricht als zen­trale Plat­tform die unter­schiedlichen B2B-Ziel­grup­pen des Unternehmens eben­so wie End­ver­brauch­er mit per­son­al­isierten Inhal­ten an. Die Web­site des Fer­ti­gung­sun­ternehmens ist dabei aber weit mehr als nur ein reines Infor­ma­tion­s­medi­um oder ein dig­i­taler Pro­duk­tkat­a­log. Denn unter­schiedliche Ziel­grup­pen find­en dort auf ihre Bedürfnisse zugeschnit­tene Ser­viceange­bote und Inhalte und einen per­son­al­isierten Ein­stieg in das vielfältige Angebot.

Die rund 54.000 reg­istri­erten Fach­part­ner wie Architek­ten, Gebäude­tech­nikplan­er oder Instal­la­teure erhal­ten nach dem Login indi­vid­u­al­isierten Con­tent und kosten­losen Zugang zu Mate­ri­alien, Fach­in­for­ma­tio­nen und zahlre­iche prak­tis­che Werkzeuge wie Formel­samm­lun­gen, Check­lis­ten oder Berech­nungstools. Auf den allein rund 5.000 Einzel­seit­en des deutschsprachi­gen Webauftritts sind über 1.000 Pro­duk­te erfasst – von Wärmepumpen, Lüf­tungs­geräten, Solarther­mie und Pho­to­voltaik über Warmwasser­pro­duk­te bis hin zu Raumheizun­gen und Klim­ageräten. Zu vie­len davon gibt es Auss­chrei­bung­s­texte, Broschüren oder Bedi­enungsan­leitun­gen als PDF-Download.

Thomas Speicher, Head of Planning bei der Agentur denkwerk in Köln, stellt den responsiven Webauftritt des Mittelständlers Stiebel Eltron vor.

Thomas Spe­ich­er, Head of Plan­ning bei der Agen­tur denkw­erk in Köln, stellt den respon­siv­en Webauftritt des Mit­tel­ständlers Stiebel Eltron vor.

Während die Fach­part­ner auch einen Ersatzteilkat­a­log nutzen kön­nen oder ihren per­sön­lichen Ansprech­part­ner im Unternehmen angezeigt bekom­men, wurde für die End­kun­den eine Part­ner­suche nach Postleitzahl und Fachge­bi­et mit Kar­tendarstel­lung der Ergeb­nisse real­isiert. Und außer­dem haben sie nun die Möglichkeit, für defek­te Kleingeräte direkt online einen Werk­statt- oder Reparat­u­rauf­trag zu erteilen. Dank des respon­siv­en Designs des Inter­net-Auftritt, für den im Pro­duk­t­teil bewußt eine shopähn­liche Optik gewählt wurde, wer­den die Seit­en und Anwen­dun­gen auf jedem Endgerät immer opti­mal angezeigt.

Um die vielfälti­gen Ser­vices auf der Web­site bere­it­stellen zu kön­nen, wur­den neben dem zen­tralen SAP R/3‑System u.a. auch eine cloud­basierte CRM‑Lösung von Sales­force, ein Doku­menten-Man­age­ment-Sys­tem und die Pro­dukt-Infor­ma­tions-Man­age­ment-Soft­ware median­do über Schnittstellen ange­bun­den. Den Anfang bei der weltweit­en Ein­führung von AEM macht­en die Län­der Deutsch­land, Öster­re­ich und Schweiz, weit­ere der weltweit 23 Tochterge­sellschaften des Mit­tel­ständlers sind inzwis­chen gefol­gt. Eben­so andere Marken des Unternehmens.

„Im Ver­gle­ich zu früher funk­tion­iert die Con­tent-Bere­it­stel­lung jet­zt viel schneller und zuver­läs­siger, etwa der Massen-Upload von Dat­en“, so Thomas Spe­ich­er. Zusam­men mit der intu­itiv­eren Bedienober­fläche von AEM spare das in der täglichen Arbeit sehr viel Zeit und sei deut­lich beque­mer. Von der ein­fachen Skalier­barkeit bei einem weltweit­en Roll­out mit den unter­schiedlich­sten Sprachen ganz zu schweigen. Und die konkreten Ergeb­nisse kön­nen sich auch sehen lassen: Die Zahl der Down­loads hat seit dem Relaunch um 200 % zugelegt, die Anzahl der einge­gan­genen Kon­tak­tan­fra­gen ist um 86 % gestiegen. Auf dieser Basis kann der Mit­tel­ständler dem­nächst in den E‑Commerce oder die virtuelle Pro­duk­ten­twick­lung einsteigen.

Die kom­plette Suc­cess Sto­ry gibt es hier zum Down­load.

Topics: Digitale Transformation & Marketing, Digital EMEA

Products: