Wie die Business-App‑Lücke geschlossen werden kann

by Andreas Helios

Posted on 08-09-2016

Laut ein­er aktuellen Studie der Mark­t­forsch­er von YouGov set­zt inzwis­chen jed­er zweite Beschäftigte (49 %) ein Smart­phone und fast jed­er Vierte (23 %) ein Tablet für beru­fliche Zwecke ein. Doch entsprechende Busi­ness-Apps für diese Geräte sind noch Man­gel­ware. Laut der Umfrage herrscht hier eine regel­rechte Kluft zwis­chen Wun­sch und Wirk­lichkeit. Zwar erwarten die beru­flichen Nutzer solche Anwen­dun­gen, aber die Unternehmen bieten sie ihren Mitar­beit­ern nicht an.

So set­zen 83 % der Befragten in der Freizeit Apps ein, für beru­fliche Zwecke tun dies jedoch nur 17 %. Dabei fehlt es wed­er an man­gel­nder Bere­itschaft noch zu geringem Inter­esse: Denn mehr als jed­er zweite der Befragten würde gerne mehr beru­fliche Auf­gaben mit Hil­fe ein­er mobilen App­lika­tion erledi­gen (52 %). So wollen die Beschäftigten gerne auf rel­e­vante Dat­en und Infor­ma­tio­nen zu Kun­den­vorgän­gen zugreifen, ihre Pro­jek­te doku­men­tieren, Geschäft­sreisen buchen oder Arbeit­szeit­en registrieren.

Der große Aufwand der App-Entwick­lung war bish­er die Hürde

Woran hakt es also? Es ist vor allem der Aufwand, den viele Fach­abteilun­gen zur Recht scheuen. Bis die IT-Abteilung die notwendi­gen Ressourcen zur App-Entwick­lung bere­it­stellen kann, verge­ht oft viel Zeit. Zumal die unter­schiedlichen mobilen Betrieb­ssys­teme noch zusät­zlichen Stress verur­sachen. Die Real­isierung ein­er guten Busi­ness-App-Idee braucht so zu viel Zeit.

Doch nun gibt es eine prak­tik­able Lösung. Mit Adobe Expe­ri­ence Man­ag­er Mobile kön­nen Fir­men den gesamten Prozess der Entwick­lung und des Man­age­ments von optisch ansprechen­den mobilen Unternehmen­san­wen­dun­gen ganz erhe­blich verkürzen. Dieser kom­plett andere Ansatz als bish­er ermöglicht das Nutzen beste­hen­der Inhalte für mobile Ange­bote und ein schnelleres Erstellen von neuen Apps in den Fachabteilungen.

Mobile Anwen­dun­gen für viel­er­lei Auf­gaben sind leicht zu erstellen

Dank eines Fla­trate-Lizenz­mod­ells kön­nen beliebig viele Anwen­dun­gen ohne Zusatzkosten entwick­elt wer­den. Beispiel­sweise für die schnelle Kom­mu­nika­tion mit Mitar­beit­ern oder die Abwick­lung von inter­nen Stan­dard-Prozessen. Aber auch für tem­poräre Ver­anstal­tun­gen wie Ver­trieb­smeet­ings oder Kun­den-Events. Durch die Aktu­al­isierung von Inhal­ten per OTA (Over the Air) ent­fall­en die Kosten und der Aufwand für die Wieder­vor­lage der Anwen­dun­gen in den App-Stores.

Mit der ein­heitlichen Dash­board-Ansicht von Adobe Expe­ri­ence Man­ag­er Mobile lässt sich zudem die Vielzahl von Apps inner­halb eines Unternehmens von einem einzi­gen Stan­dort aus ganz ein­fach ver­wal­ten und aktu­al­isieren. Und das sorgt eben­falls für mehr Trans­parenz und spart Kosten. Es gibt also beste Voraus­set­zun­gen dafür, die Busi­ness-App‑Lücke in den näch­sten Monat­en Schritt für Schritt zu schließen.

Topics: Digitale Transformation & Marketing, Digital EMEA

Products: