Style Spotlight: Kelly Castro

by Adobe DE Team

Posted on 03-06-2018

Porträts sind Fotografie in ihrer reinsten Form – eine Person, eine Kamera und möglichst wenig Ablenkung. In dieser Ausgabe unseres Style Spotlights gibt uns Kelly Castro aus dem Lightroom-Team von Adobe Einblicke in seine einzigartige Arbeit. Mit seinen Bildern – vorwiegend Schwarz-Weiß-Aufnahmen – lotet der in San Francisco lebende Fotograf Grenzen aus und spielt mit dem Surrealen.Castros Interesse an Porträtfotografie begann schon in frühen Jahren. „Als Kind nahm ich mir die Polaroid 600 meiner Großmutter und verschoss ihren gesamten Filmvorrat, um meine Familie zu fotografieren. Meist waren es übertriebene Nahaufnahmen“, erinnert er sich. Aber erst im Erwachsenenalter wurden die Experimente seiner Kindheit zu einer regelrechten Obsession.

Castro erinnert sich an den entscheidenden Moment in seinem Leben: „Ich war Angestellter in einem Unternehmen und mit einer der ersten Digitalkameras sollte ich Aufnahmen für die Firmen-Website machen. Dass ich die Ergebnisse sofort sehen konnte, weckte Erinnerungen an die Polaroid meiner Großmutter. Ich begann, einfach alles zu fotografieren, und war von da an nicht mehr zu bremsen.“ Diese unstillbare Leidenschaft für Fotografie führte ihn zu Adobe, wo er in den letzten zehn Jahren die Applikationen, die wir alle kennen und täglich nutzen, sowie seinen persönlichen Stil weiterentwickelt hat.

Den eigenen Stil finden

Castros Affinität zur Porträtfotografie begann bereits in der Kindheit mit seinen Polaroid-Aufnahmen. Bei Adobe entwickelte er dann seinen einzigartigen Stil. Der starke Kontrast in Castros Porträts, insbesondere bei seinen frühen Bildern, ist u. a. das Ergebnis von kreativen Experimenten, die er im Rahmen seiner Tätigkeit bei Adobe durchführen konnte. Als Mitglied des Lightroom-Teams verbrachte er viel Zeit damit, die Applikation zu testen, und begann, mit Strukturen zu arbeiten, die eine Kamera allein nicht erzeugen konnte. „Die Resonanz auf die ersten Porträts, die ich in diesem Stil gemacht habe, war gut. Also blieb ich dabei. Am Ende hatte ich eine Serie von mehr als 100 Porträts“, erinnert er sich.

Auf die Frage, woher er seine Inspiration nimmt, antwortet er: „Ich sehe mir viele Werke aus den Bereichen Kunst und Fotografie an, in Galerien und Museen, in Büchern und im Internet.“ Er fügt hinzu: „Auf Pinterest ,sammle‘ ich Fotografen, die mich interessieren, und vergleiche ihre Arbeiten mit meinen eigenen. Das hilft mir zu sehen, ob ich auf dem richtigen Weg bin.“ Hier kannst du Castro auf Pinterest folgen.

Den eigenen Stil beim Fotografieren umsetzen

Den Großteil seiner Porträts nimmt Castro in einem Studio auf. Sein Studio-Setup beschreibt er wie folgt: „Aus Gründen der Einheitlichkeit verwende ich immer dasselbe Setup, was Kamera, Einstellungen und Beleuchtung angeht. Ich verwende eine DSLR mit einem 50 mm-Objektiv und ein selbstgebasteltes Blitz-Reflektoren-Set, das für schönes Licht wie aus einer Muschelschale sorgt.“

Für seine abstrakteren Werke tauscht Castro sein 50 mm-Objektiv gegen ein Makro-Objektiv und verschiedene Glasscheiben ein. Indem er seine Motive durch gewölbte Glasscheiben fotografiert, kann er interessante Effekte erzeugen – noch vor der Nachbearbeitung. Unabhängig vom Setup ist Castros Ziel immer „eine starke, einfache, ausgewogene Komposition“.

Den eigenen Stil mit Lightroom verfeinern

„90 Prozent meiner Arbeit findet in Lightroom Classic statt“, verrät uns Castro über seinen Workflow. „Mal wende ich einfach eine Stockvorgabe in Lightroom an, mal ist die Bearbeitung aufwendiger, und ich wechsle zwischen mehreren Applikationen, das heißt ich arbeite nicht nur mit Lightroom Classic, sondern auch mit Plug-ins und Photoshop.“

Auch wenn der Umfang der Postproduktion sehr unterschiedlich ist, zeigt uns Castro, wie er seine Visionen mit dem Programm umsetzt, das er mitentwickelt hat.

Castro praktiziert, was er propagiert. Die Referenzansicht ist ein Feature von Lightroom Classic, an dessen Entwicklung er mitgewirkt hat und das er selbst nutzt, um Porträts aufeinander abzustimmen. „[Dies] ist ein typischer Workflow, für den die Referenzansicht unter anderem konzipiert wurde: die Angleichung der visuellen Attribute eines Fotos, zum Beispiel Kontrast, Look oder Stimmung, an die eines anderen Fotos.“

Aus Liebe zur Fotografie

Wie schafft er es auch nach so vielen Jahren noch so viel Leidenschaft zu haben? „Es ist magisch“, schwärmt er. „Ich werde nicht müde, Fotos zu machen und zu betrachten.“ Seine Antwort ist so direkt und kraftvoll wie seine Porträts.Lass dich von Castros Arbeiten auf Instagram inspirieren.

Wir sind jetzt auf Instagram! Folgt @adobecreativecloud_de und zeigt uns unter dem Hashtag #AdobeCreativeCrowd, was ihr draufhabt!

Topics: Kreativität, Bildbearbeitung, Fotografie, Inspiration, Kreativ-Business, Adobe Lightroom Classic, Kelly Castro, Lightroom CC, Porträtfotografie, Style Spotlight, Creative EMEA

Products: Lightroom, Photoshop