6 neue Technologien, die User Experiences transformieren werden

Technologien haben das digitale Marketing schon immer beeinflusst. Diese 6 aufstrebenden Technologien werden in nächster Zeit eine große Rolle spielen.

6 neue Technologien, die User Experiences transformieren werden

by CMO.com Team

Posted on 04-06-2018

Wir alle wissen, wie stark Technologie die Art wie Verbraucher mit Marken kommunizieren beeinflusst. Einige frühe Erfindungen, wie das Telefon im Jahr 1876 und das Fernsehen im Jahr 1926, boten Unternehmen eine einfache Möglichkeit, sich auf einer intimeren Ebene mit den Verbrauchern zu verbinden - direkt in ihrem Zuhause. Schnellvorlauf bis in die späten 1970er Jahre: Als die Menschen Personal Computer kaufen konnten. Und dann 1991: Als das Internet (World Wide Web) der Welt zur Verfügung stand. Beide brachten dramatische Veränderungen mit sich.

Die nächste Welle der technologischen Disruption kam mit dem Smartphone. Mit der Lancierung des ersten Apple iPhone im Jahr 2007 hat diese neue Ära einen Personal Computer in die Taschen der Menschen gesteckt und den Begriff “always on” geprägt.

Ein Jahrzehnt später könnte eine Disruption der Technologie wie aus einem Science-Fiction-Thriller auftreten. Headsets, die eine Person in eine andere Realität transportieren, tragbare Geräte, die Biometrie messen, Maschinen, die aus großen Datenmengen lernen und mit Kunden chatten können, und Software, die Gesichter in Fotos sehen und verstehen kann, gehören zum neuen Normalfall. Wir betreten eine neue Grenze der Technologie, die das Geschäft verändern wird und es uns ermöglicht, vernetzter, kreativer und produktiver zu sein als je zuvor.

Hier sind sechs Technologien, von denen wir glauben, dass sie sich nachhaltig auswirken werden.

1. Virtuelle Realität

Laut Gordon Meyer, Marketingleiter bei YouVisit, einem Unternehmen, das interaktive Virtual Reality-Erlebnisse kreiert, ist die Akzeptanz von Virtual Reality ziemlich gut.

„Gerade jetzt ist es so, dass die Verbraucher die verschiedenen Anwendungsfälle der Technologie immer besser verstehen”, sagte Meyer gegenüber CMO.com: „Ich denke, im Moment sind es Videospiele für VR, die ungefähr die Hälfte des Marktes ausmachen. Die andere Hälfte des Kuchens wird von einer Reihe von Industrien zerschnitten, von denen einige für den Einsatz in Unternehmen bestimmt sind.”

Vor allem Unternehmen in der Tourisumus-Branche interessieren sich für diese Technologie, weil sie in der Lage ist, ein Raumgefühl in feinen Details zu vermitteln, die „verschiedene Orte in einem neuen Licht erscheinen lassen”, so Meyer. Er fügte hinzu, dass es auch einen Anwendungsfall für den Einzelhandel gibt, bei dem die Verbraucher in der Lage sind, ein Produkt zu erforschen, mit einer Marke in Kontakt zu treten und gleichzeitig einen Kauf zu tätigen, und das alles innerhalb des Erlebnisses.

Viele große Marken wollen Virtual Reality für die Rekrutierung nutzen, sagte Meyer. „Wenn Sie Ihren Kreis über kurze Distanzen hinaus erweitern wollen, ist Virtual Reality eine tolle Chance für Ihre Rekrutierungs-Story“, sagte er. „Und wenn Sie einen großartigen Standort haben, vielleicht einen High-Tech-Campus mit vielen Annehmlichkeiten, ist Virtual Reality sehr effektiv, um Kandidaten für die Arbeit in Ihrem Unternehmen zu begeistern.“

Die US-Armee nutzt heute schon Virtual Reality, um das Leben eines Soldaten emotional fesselnd zu vermitteln. Hochschulen in den USA nutzen VR auch als Mittel, um Studenten anzuziehen, unabhängig davon, ob sie sich in einem anderen Staat oder auf der ganzen Welt befinden.

„Eines wissen wir sicher,“ so Meyer, „nämlich, dass die Verbraucher erwarten, dass sie sich on-demand mit ihren Marken auseinandersetzen können. Mobile ist explodiert, und bereits die Hälfte aller Nutzer, die online shoppen, kommen von einem mobilen Gerät.“

„Virtual Reality funktioniert prima auf dem Handy, egal ob es sich dabei um ein mobiles 360°-Erlebnis ohne Headset handelt oder um ein mobiles Gerät, das in ein Headset passt”, so Meyer. “Mobile ist gut positioniert, und Virtual Reality ist so konzipiert, dass sie mit Mobile mitwächst.”

Meyer prognostizierte, dass Virtual Reality der Smartphone-Kurve folgen wird, mit drastischen Auswirkungen in den nächsten sechs bis zwölf Jahren: „In der Tat, in 12 Jahren wird es das Smartphone vielleicht gar nicht mehr geben, da es durch etwas völlig Virtuelles ersetzt wurde - eine leichte Brille vielleicht”, die komplett auf Sprachbefehle angewiesen wäre, da es keinen Bildschirm gäbe, so der Marketingleiter.

2. Voice

Das bringt uns zur Sprachsteuerung. Google gibt an, dass 20% der mobilen Suchanfragen per Sprache eingegeben werden. Darüber hinaus ist die Alexa von Amazon nun auch in nicht-Amazon-Geräte wie Smart Home Hubs, Autos und Interfaces für Online-Banking eingebettet. Man kann mit Sicherheit sagen: „Jetzt reden wir”, da die Sprachtechnologie sowohl bei den Verbrauchern als auch bei den Marken immer beliebter wird.

„Douglas Stephens, Futurist im Einzelhandel und Autor von “Reengineering Retail: The Future of Selling in a Post Digital World”, sagte in einem früheren Interview mit CMO.com. “Das geht weit über den Omnichannel hinaus bis zur Omnipräsenz.”

Sears baut Alexa-fähige zum Beispiel Kenmore Haushaltsgeräte, und Walmart hat kürzlich eine Partnerschaft mit Google geschlossen, um sprachbasiertes Einkaufen anzubieten. „Wir werden sehen, dass immer mehr Einzelhändler erkennen, dass Amazon die Spielregeln wieder einmal verändert”, sagte Stephens.

Tatsächlich stellt Macy’s den Verbrauchern über eine Smartphone Chat-Applikation einen Assistenten für den Einkauf im Geschäft zur Verfügung. Darüber hinaus experimentieren Domino’s, Taco Bell, Wingstop, Burger King und Pizza Hut mit verschiedenen sprach-basierten Transaktionen.

„Sprachassistenten sorgen für ein überzeugenderes Maß an Interaktivität zwischen Benutzern und Marken, da sie eine organischere Form der Kommunikation nutzen”, sagt Mark Asher, Director of Corporate Strategy bei Adobe. „Marken können eine Menge neuer Möglichkeiten bieten, wenn Sprachassistenten mit maschineller Lerntechnologie kombiniert werden.“

Wir befinden uns noch in der Anfangsphase des sprachbasierten Einkaufs, das steht fest. Eine Studie von BI Intelligence vom April 2017 ergab, dass nur 9 % der Sprachbenutzer Befehle zum Kaufen gesprochen haben.

Laut Chris Kirby, VP von Voices.com, liegt die Zukunft der Sprachkommunikation jenseits von Algorithmen für das maschinelle Lernen, die Wörter verstehen.

„Ich sehe eine Zeit, in der nicht nur die Algorithmen verstehen, was gesagt wird, sondern auch die Art und Weise, wie es gesagt wird”, sagte er in einem Artikel vom Mai 2017. „Tonale Beugung und all die anderen Eigenschaften, die dem gesprochenen Wort Bedeutung verleihen, werden Teil des Prozesses des Verstehens.”

3. Machine Learning

Unternehmen erkennen schnell, dass das maschinelle Lernen - eine Teilmenge künstlicher Intelligenz - ihnen dabei helfen kann, versteckte Chancen automatisch zu entdecken, langwierige Prozesse zu beschleunigen und zu erkennen, welche Dateneinblicke wichtig sind.

Beispiel: Adobe Photoshop. Das maschinelle Lernen ermöglicht es der Imaging- und Design-Applikation, beispielsweise Gesichter in einem Bild zu finden. Anhand von “Landmarken” wie Augenbrauen, Lippen und Augen versteht sie ihre Positionen und verändert den Gesichtsausdruck, ohne das Bild zu zerstören.

Sehen Sie ein weiteres Beispiel für maschinelles Lernen in den folgenden Arbeiten:

In einer Rede auf der Adobe MAX im Oktober sagte Adobe CTO Abhay Parasnis, dass die KI und das maschinelle Lernen „den disruptivsten Paradigmenwechsel des nächsten Jahrzehnts darstellen und die Art und Weise, wie wir alle arbeiten, verändern werden”. Parasnis betonte zudem, dass die Annahme KI werde eines Tages die Menschen ersetzen falsch sei.

„Bei Adobe sind wir der Meinung, dass Künstliche Intelligenz die Kreativität und die Intelligenz der Menschen steigern wird - und nicht ersetzen kann”, sagte er. „Es wird Sie von alltäglichen Aufgaben befreien und Ihnen dabei helfen, diesen einzigartigen kreativen Ausdruck hervorzubringen, den nur Menschen können.”

Weitere häufige Anwendungsfälle für das maschinelle Lernen sind heute intelligente Zielgruppensegmentierung, die Integration von maschinellem Lernen in Analysefunktionen für die Erkennung von Anomalien und die Echtzeitanalyse großer Datensätze sowie die automatische Kennzeichnung von Bildern.

Jordan Kretchmer, Senior Director bei Adobe, sagte im August gegenüber MediaPost, dass die größte Chance in der automatisierten Erstellung von Inhalten liege.

„Wenn Sie also wissen, dass Sie 150 Bannerwerbungen erstellen müssen, und 20 E-Mail-Kampagnen und Facebook- und Instagram-Posts posten werden, warum sollen Sie dann jedes dieser Banner manuell erstellen? Die Möglichkeit besteht darin, Systeme zu schaffen, die automatisch Schlagzeilen erzeugen und diese automatisch in die verschiedenen[Formate] für entsprechende Medien umwandeln. Auf der analytischen Seite sammeln wir Informationen auf der Grundlage der Leistung dieser Anzeigen, um die Schlagzeilen automatisch so zu ändern, dass sie mit denjenigen übereinstimmen, die am besten abschneiden. Content-Automatisierung und automatische Optimierung sind eine große Chance.”

Darüber hinaus werden Maschinen der Zukunft in der Lage sein, Marken zu antizipieren und ihnen dabei zu helfen, die Bedürfnisse der Verbraucher zu verstehen, bevor sie diese überhaupt wahrnehmen.

4. Chatbots

Harsh Jawharkar, VP of Marketing bei Chatbot Technology Narvar, ist der Ansicht, dass der Einsatz von Chatbots für die Kommunikation zwischen Unternehmen und Verbrauchern noch in den Kinderschuhen steckt.

„Ich denke, dass Einzelhändler, in den letzten zehn Jahren, extrem darauf fokussiert waren, wie man Entdeckungsempfehlungen einbringen kann”, sagte Jawharkar. „Der natürliche Instinkt war es, solche Erfahrungen in ein Chatbot-System einzubringen.”

Bisher wurden Bots vor allem für Suche und Entdeckung sowie für Produktempfehlungen eingesetzt. Mit dem Facebook Messenger Bot von Whole Foods können Benutzer beispielsweise nach Rezepten, Produkten und Inspiration für Lebensmittel suchen, ohne Messenger verlassen zu müssen. Zusätzlich hat die Schönheitsindustrie einen Sweetspot mit Bots gefunden, indem sie die Technologie für Terminplanung, virtuelle Farbanpassung und sogar für Geschenke einsetzt.

Eine Marke, die die Grenzen der Chatbots ausreizt, ist Starbucks. Das Unternehmen kündigte eine Anwendung namens My Barista App an, mit der Kunden ihren Kaffee über die Chatbot-Technologie bestellen können:

„Bots ermöglichen es einem Konsumenten oder Shopper, schnell eine Interaktion zu haben, beispielsweise durch Chat und/oder Stimme, die etwas sehr leicht für ihn löst”, so Jawharkar. “Das ist ein ziemlich großer Gewinn, denn das bedeutet, dass sie nicht auf ihr Handy oder eine Website gehen müssen.”

Jawharkar erwartet, dass die Chatbot Erfahrung der Zukunft ein Concierge-Typ des Services ist. In Zukunft werden Einzelhändler Chatbots verwenden, um die Menschen daran zu erinnern, einen Einkauf wieder aufzufüllen. Buy Buy Baby zum Beispiel könnte Chatbots einsetzen, um Eltern daran zu erinnern, mehr Windeln zu kaufen, eine Schönheitsmarke wie Sephora könnte Bots benutzen, um einen Käufer daran zu erinnern, ihre Wimperntusche wieder aufzufüllen.

Stellen Sie sich vor: Chatbots könnten die Nutzer via Google Assistant, Alexa oder Sonos tatsächlich daran erinnern, dass es an der Zeit ist, nachzubestellen. Der Konsument kann Interesse an dieser Art der Kommunikation wecken, und dann wird die Marke zum Concierge oder virtuellen Assistenten.

“Ich denke auch, dass die Zukunft eine sein wird, in der man ein Gespräch nur im Chat beginnen, es mit der Stimme aufnehmen und auf dem Handy beenden kann”, sagte Jawharkar. “Dort werden diese Fäden anfangen, sich zu verbinden.”

5. Gesichtserkennung

Laut Ryan Steelberg, Präsident und Mitbegründer von Veritone, wird die Gesichtserkennungstechnologie zunehmend in der Sicherheits-, Einzelhandels-, Restaurant- und Gaststättenbranche eingesetzt werden. Die Verbraucher genießen bereits einige der Vorteile der Gesichtserkennung durch Marken wie Apple. Das Unternehmen hat die Technologie bereits im September im Rahmen seiner iPhone X-Ankündigung auf den Markt gebracht.

Und Marken experimentieren. Expedia hat sich im Rahmen der Partnerschaft mit der Hawaii Tourism Authority in diesem Sommer die Gesichtserkennung zu Nutze gemacht. Im Rahmen der gemeinsamen Kampagne “Discover Your Aloha” wurde eine Microsite mit Bild- und Videomaterial zu verschiedenen Aktivitäten auf den Hawaii-Inseln eingerichtet. Mit der Erlaubnis des Betrachters, benutzte die Gesichtserkennungssoftware die Webcam des PCs, um herauszufinden, welches Material die positivsten Reaktionen hervorruft, indem es Emotionen erkennt. Den Zuschauern wurden dann Angebote für ein vergünstigtes Urlaubspaket serviert.

Steelberg sagte, dass er wichtige Entwicklungen vorwegnimmt - wie intelligente Plakate, Beschilderung auf der Straße, die hochrangige Informationen wie Geschlecht und Demografie einbezieht, und Opt-in-Möglichkeiten für detaillierte Kundenerlebnisse - ermöglicht durch Gesichtstechnologie online.

„Aber die Technologie endet nicht mit der Bereitstellung von Beispielen für potenziell bevorzugte Projekte”, sagte Steelberg gegenüber CMO.com. „Top-Marken wie Disney oder Behörden haben die Technologie eingeführt, um die Stimmung der Kunden zu messen. Das Endziel ist hier nicht, die Verbraucher mit erhöhter Überwachung oder Privatsphäre zu erschrecken, sondern ein Erlebnis zu bieten, das nutzbringend, angenehm und schnell ist.“

6. Biometrie

Biometrie, wie zum Beispiel ein Fingerabdruck oder eine Iris, wird am häufigsten von Marken verwendet, um die Identität einer Person zu verifizieren. Die Sensortechnologie, die bereits in intelligenten Uhren und Fitnessbändern eingesetzt wird, hat jedoch das Potenzial, Einblicke in die Herzfrequenz, den Blutzuckerspiegel, das EKG, die Körpertemperatur und vieles mehr zu ermöglichen. Die Implikationen für die Gesundheitsbranche bei der Fernüberwachung von Patienten sind klar ersichtlich. Aber auch Marken aus anderen Branchen können und werden mit von der Partie sein.

Einige sind es bereits. Eine Möglichkeit, wie die Emotionstechnologie häufig eingesetzt wird, besteht darin, physiologische Daten zu messen um zu verstehen, wie sich jemand wirklich fühlt, sagte Rana June, CEO von Lightwave, einem Unternehmen für Emotionstechnologie.

20th Century Fox zum Beispiel arbeitete mit Lightwave zusammen, um die Reaktionen auf ein Screening von “The Revenant” zu messen. Die Filmvorführungen beinhalten in der Regel eine Umfrage am Ende des Films, aber Lightwave ermöglichte es 20th Century Fox, die Herzfrequenzvariabilität, das Schweißniveau, die Temperatur und die Bewegung im gesamten Film zu untersuchen. Die Daten identifizierten Momente, in denen das Publikum am stärksten von dem Film betroffen war.

“Die Biometrie ermöglicht eine Welt, in der Emotionen zu einer neuen Art und Weise werden können, wie wir die Wirksamkeit messen, anstatt nur das Verhalten zu betrachten”, sagte June. “Stell dir vor, du sprichst mit Alexa, und du bist wütend oder verärgert. Das könnte etwas sein, das in deine Erfahrung einfließt.”

Die Technologie von Lightwave befasst sich mit biometrischen Daten, wie z.B. Schweißniveau, Eye-Tracking, Herzfrequenz, Bewegung und ob Menschen zappelnd oder frustrierend sind. Wenn man all diese biometrischen Daten berücksichtigt, entsteht eine sehr “ehrliche und wahre Darstellung” der Interaktion eines Menschen mit einer Marke, erklärte June.

“Alles bewegt sich in Richtung Erfahrung - und das ist es, was die Verbraucher wollen, das ist es, was Marken schaffen - aber es gibt noch keine Metrik für Erfahrung”, sagte sie. “Und wir denken, dass die Unternehmen in den nächsten fünf bis zehn Jahren damit beginnen werden, diese Kennzahl zu entwickeln. Was ist die emotionale Metrik, die das Maß ist, an dem Sie Dinge erfahren? Das wird eine grundlegende Veränderung in der Beurteilung des Erfolgs sein.”

Der Artikel erschien im Februar 2018 auf CMO.com.

Topics: Experience Cloud, Digitale Transformation & Marketing, Digital Foundation, Kundenreferenzen, Trends & Research, Customer Intelligence & Analytics, Marketing, Einblicke und Inspiration, Insights Inspiration, Information Technology, CMO by Adobe

Products: