Achtsamkeit und die Bedeutung des digitalen Abschaltens

Digitalisierung bedeutet nicht nur ständigen Wandel, sondern auch hohe Anforderungen an Macher. Unternehmen entdecken Techniken wie Achtsamkeit und Meditation, nicht nur um dem Stress gewachsen zu sein, sondern Nebeneffekte wie mehr Produktivität.

Achtsamkeit und die Bedeutung des digitalen Abschaltens

by CMO.com Team

Posted on 06-07-2018

Die digitale Transformation ist für das Überleben von Unternehmen nahezu unerlässlich. Doch während der Prozess natürlich sehr spannend ist, können häufige Veränderungen, erhöhte Anforderungen und wachsende Erwartungen einen hohen menschlichen Tribut fordern.

Laut dem „State of the Global Workplace 2017” Report von Gallup ist eine große Mehrheit der Mitarbeiter (85%) großer Unternehmen während der Arbeitszeit unterfordert. Ein Produktivitätsverlust, der Unternehmen rund 7 Billionen Dollar pro Jahr kostet. Unterdessen fand das Yale Center for Emotional Intelligence heraus, dass einer von fünf hoch engagierten Mitarbeitern dem Burnout nahe ist. In dieser Gruppe haben die Forscher höhere Fluktuationsraten aufgedeckt, als es freigestellte Mitarbeiter gibt.

„Wir werden ständig mit Informationen aus unseren Devices bombardiert, aber wenn man auf jedes Summen und Bingen reagiert, gerät man in einen Zustand der Überwältigung”, sagte Peter Bostelmann, Leiter der Global Mindfulness Practice von SAP, in einem Interview mit CMO.com. „Es ist die Realität der Weltwirtschaft, und wir müssen Wege finden, damit umzugehen.“

Eine entschieden analoge Lösung wird immer beliebter: die Praxis der Achtsamkeit und, oft in Verbindung damit, der Meditation.

Achtsamkeit bedeutet typischerweise, in gewisser Weise innezuhalten, um Gedanken und Empfindungen wahrzunehmen. Dies kann Einzelpersonen helfen, ihr Bewusstsein zu erhöhen. Es gibt den Mitarbeitern Werkzeuge an die Hand, die sie weniger reaktiv, belastbarer und so letztlich innovativer und produktiver machen.

Achtsamkeitspraktiken helfen dem Einzelnen, Energie und Konzentration zu erhalten, fügte Suzanne Dawson, Chief Customer Officer bei YogaWorks, hinzu. „Pausieren und Atmen vor dem Reagieren neigt dazu, Spannungen zu zerstreuen, lädt zu konstruktiveren Lösungen ein und führt im Allgemeinen zu besseren Ergebnissen.”

Da die Vorteile sowohl für die Mitarbeiter als auch für das Unternehmen immer sichtbarer werden, steigt das Interesse. Laut einer Studie der National Business Group on Health and Fidelity Investments aus dem Jahr 2016 hat mehr als jedes fünfte Unternehmen (22%) Achtsamkeitstrainings durchgeführt, weitere 21% planen, 2017 in solche Programme zu investieren.

Allerdings reicht es nicht aus, nur einen Meditationsraum einzurichten, um die Vorteile der Achtsamkeit am Arbeitsplatz zu nutzen, so Dr. Leah Weiss, die an der Graduate School of Business der Stanford University mitfühlende Führung lehrt. „Achtsamkeit und Mitgefühl müssen auf der Führungsebene in die Kultur integriert und dann im gesamten Unternehmen verbreitet werden”, sagte sie gegenüber CMO.com.

Prakash Venkataraman, der innerhalb von LinkedIn Führungskräfte- und Teamcoaching anbietet, konzentriert sich bei seiner Arbeit darauf, die Achtsamkeit gegenüber sich selbst und anderen in den Vordergrund zu rücken. In der heutigen dynamischen Arbeitsumgebung, sagte er zu CMO.com, ist es nicht ungewöhnlich, dass Mitarbeiter ihre täglichen Aufgaben auf Autopiloten erledigen.

„Die Gefahr ist, dass man sich bei dem Arbeiten auf Autopilot auf die falschen Dinge konzentriert und schlechte Prioritäten setzt”, sagte Venkataraman. „Wenn dieser Mangel an Bewusstsein auftritt, entsteht eine Beziehungslücke, die letztendlich zu einer geringeren Wahrscheinlichkeit führt, dass Sie die Mission des Unternehmens mit der höchsten Integrität erreichen.”

LinkedIn’s CEO Jeff Weiner, ein starker Verfechter der Achtsamkeit, war maßgeblich an der Einführung und Integration des Projekts in die Arbeitswelt beteiligt. Im Jahr 2014 engagierte das Unternehmen Fred Kofman, den Autor von „Conscious Business: How to Build Value through Values”, um seine Führungs- und Organisationsentwicklungsgruppe dabei zu unterstützen, ein skalierbares Unternehmensprogramm auf der Grundlage der im Buch vorgestellten Prinzipien zu entwickeln.

„Der Fokus des Kurses liegt darauf, den Menschen zu helfen, sich selbst und anderen gegenüber aufmerksamer zu sein, um effektiver zu kommunizieren und ein gemeinsames Ziel zu erreichen”, sagte Venkataraman.

LinkedIn hat dieses formelle Training seither durch die Möglichkeit für Mitarbeiter, Achtsamkeit zu üben, ergänzt, einschließlich geführter Meditationen, Videos, die achtsame Momente von Mitarbeitern auf der ganzen Welt hervorheben, und einer 30-tägigen Achtsamkeits-Challenge. Mehr als 1.500 Mitarbeiter haben den bewussten unternehmerischen Kurs eingeschlagen, und die Nachfrage steigt. Venkataraman und Kofman arbeiten auch mit Unternehmensleitern zusammen, um Achtsamkeitskonzepte mit ihren Teams zu operationalisieren.

Wie Achtsamkeit hilft

LinkedIn-Mitarbeiter, die an Achtsamkeitstrainings teilnehmen, berichten über mehr Klarheit, bessere Entscheidungen und eine Verringerung der emotionalen Varianz. Venkataraman fasst wie folgt zusammen: Sie fühlen sich besser.

Laurie J. Cameron, zertifizierte Achtsamkeitslehrerin und Autorin des Buches „The Mindful Day: Practical Ways to Find Focus, Calm, and Joy from Morning to Evening”, arbeitet mit Fortune 100-Unternehmen als Teil von Google’s Search Inside Yourself Leadership Institute und ihrer eigenen Firma, PurposeBlue. Sie beginnt mit neurowissenschaftlichen Trainingseinheiten und hilft den Klienten dann, ihre Gedanken so zu trainieren, dass sie in dem unsicheren, komplexen und immer aktiven Arbeitsumfeld gedeihen können.

„Achtsamkeit ist das Ergebnis des Aufbaus von Fähigkeiten und der Stärkung von Geist und Körper am richtigen Ort”, sagt Cameron, zu dessen Kunden die Deloitte gehört. „Indem wir den Geist wiederholt trainieren, die Aufmerksamkeit zu fokussieren und zu erhalten, stärken wir den präfrontalen Kortex, den Teil des Gehirns, der mit Aufmerksamkeit, Planung und Zielsetzung verbunden ist. Wir trainieren auch die Vertiefung von Selbstbewusstsein, Selbstmanagement, Kommunikation, Motivation und Empathie.”

Für Marketing- und Designzielgruppen gestaltet Cameron die Strategien in Form von Prototyping, Anpassen und Integrieren dieser Tools bei der Arbeit. Vor kurzem verbrachte sie den Tag mit 35 Designern für Benutzeroberflächen und Künstliche Intelligenz bei einer großen Bank. „Sie sind brillant kreativ, sie lieben ihre Arbeit, aber sie müssen die tägliche Herausforderung meistern, in mehreren Teams zu arbeiten, Termine für verschiedene Kunden und Stakeholder auszugleichen und Wege zu finden, ihre Arbeitszeit zu optimieren”, sagte Cameron gegenüber CMO.com.

Die Gruppe erforschte die Prinzipien und Strategien der Achtsamkeit, um zu lernen, wie man den Geist trainiert, wie man sich konzentriert und wie man die Absicht einsetzt. „Mitarbeiter auf allen Ebenen können lernen, ihre Fähigkeiten durch Meditation zu steigern und auch kleine Wege gehen um Achtsamkeitsstrategien und -gewohnheiten in ihren Alltag zu integrieren”, sagte Cameron.

Achtsamkeit als Leistungssteigerung

Viele Unternehmen sind von Achtsamkeit und Meditation als potenziellem Stressabbau für sich und ihre Mitarbeiter angezogen. Ein noch größerer Vorteil ist jedoch die Leistungssteigerung, so die Meinung ihrer Praktiker und Befürworter in der Geschäftswelt.

In der Tat, eine der größten Herausforderungen bei der Einführung einer Initiative ist die Überwindung des Missverständnisses, dass das Ziel sei, den Geist zu reinigen, sagte Jona Genova. Die Meditationslehrerin half, Programme für Equinox Fitness, YMarketing digitale Agentur, Investmentfirma PAAMCO und Hyundai Capital zu entwickeln. Das Ziel ist nicht unbedingt, Stress abzubauen, der die Leistung oft anheizt, sondern sie neu zu gestalten.

„Meditation verbessert unsere Konzentrationsfähigkeit und unsere geistige Beweglichkeit”, sagte Genova gegenüber CMO.com. „Am meisten überrascht es Mitarbeiter und Teamleiter, dass Menschen beginnen, sich gegenseitig zu pflegen und zu unterstützen. Der Gruppenfluss findet statt, und die Ergebnisse sind beeindruckend.”

National Vision Administrators (NVA) CEO David Karlin führte eine Achtsamkeitsinitiative in einer Zeit signifikanten Unternehmenswachstums ein, die eine verstärkte Zusammenarbeit erforderte. Die NVA bot zwei Kurse an: Achtsamkeitstraining und Einzelcoaching.

„Wir wollten in erster Linie das Potenzial unserer Mitarbeiter freisetzen und ihnen helfen, effektiver zusammenzuarbeiten”, sagte Karlin gegenüber CMO.com. „Wir wollten das Bewusstsein für den Markt und das eigene Arbeitsumfeld schärfen und die Teamarbeit und Kreativität fördern. In Zusammenarbeit mit der Achtsamkeitsberatung Free Form Minds begannen sie das Programm innerhalb der Management- und Vertriebsteams, bevor es auf den Rest des Unternehmens ausgeweitet wurde. Die Arbeit begann mit der Aufklärung der Teilnehmer über Achtsamkeit und den Nachweis ihrer Vorteile, dann folgten ganz- und halbtägige Meetings und Einzelsitzungen.

Die Ergebnisse waren klar, beginnend mit der Zusammenführung der Entscheider um eine neue, umfassende Mission für das Unternehmen. „Das war etwas, das uns viele Jahre lang entgangen war”, sagte Karlin. „Wir erlebten mehr Zuhören, Einfühlungsvermögen und Verständnis, was uns half, die Dinge leichter zu erledigen.”

Die Verkäufer schärften ihre Zuhörfähigkeiten und nahmen Aufgaben an, die sie normalerweise vermeiden würden, fügte er hinzu. „Unsere Mitarbeiter berichten von erhöhter Konzentrationsfähigkeit und verbesserten Zeitmanagementfähigkeiten, die ihnen helfen, ihre Ziele regelmäßig zu erreichen und zu übertreffen”, sagte Karlin.

Achtsamkeit im Maßstab

Einige der erfolgreichsten Achtsamkeitsprogramme für Unternehmen wurden nicht von oben nach unten eingeführt, sondern wuchsen von unten nach oben. Im Jahr 2008 startete Adobe-Programmmanager Scott Unterberg eine Meditationsgruppe innerhalb des Flash-Player-Teams, die sich jeden Donnerstag für 15 Minuten traf. (Hinweis: Adobe ist die Muttergesellschaft von CMO.com.) Im Laufe der Zeit erweiterte sich die Gruppe um Mitarbeiter aus anderen Bereichen des Unternehmens. Als Reaktion auf einen Aufruf des Unternehmens zu Innovationsideen schlug Unterberg die Idee einer unternehmensweiten Meditationsinitiative vor und startete 2013 ein vierwöchiges Pilotprojekt namens Project Breathe.

Heute nehmen Mitarbeiter in globalen Büros von Basel bis Bangalore an dem Programm teil. Diejenigen, die an einer Vertiefung interessiert sind, können einen dreimonatigen Fortgeschrittenenkurs belegen. Unterberg, jetzt Leiter der Programmverwaltung bei Adobe Creative Cloud, führt das Programm weiter, nachdem er Teilzeitlehrer aus dem Adobe-Personal eingestellt hat. Dazu gehört auch Matthew Purdon, Produktdirektor bei Adobe Livefyre, der seit zwei Jahrzehnten meditiert.

„Ich bin daran interessiert, mehr Bewusstsein in die Geschäftswelt zu bringen”, sagt Purdon, der seine erste Meditationsausbildung von einem Zen-Buddhisten erhielt. „Indem ich meditiere, kontaktiere und operiere ich einen tieferen Teil von mir selbst, der es mir ermöglicht, konzentriert und ausgeglichen zu bleiben. Das ist sehr wichtig, wenn es einen ständigen Wandel gibt.”

Das Achtsamkeitsprogramm bei SAP ging einen ähnlichen Weg. Bostelmann von SAP war als Wirtschaftsingenieur im Unternehmen tätig, als er vor einem Jahrzehnt begann, sich privat mit Achtsamkeit zu beschäftigen. Er sah bald Ergebnisse bei der Arbeit, wo er besser in der Lage war, die Höhen und Tiefen der Verwaltung von Multimillionen-Dollar-Software-Implementierungen.

Topics: CMO by Adobe

Products: