Die besten Takeaways aus Mary Meekers Internet-Trendbericht 2018

Die besten Takeaways aus Mary Meekers Internet-Trendbericht 2018

by Giselle Abramovich

Posted on 07-01-2018

Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem das Internet und digitale Technologien wie ein Grundnahrungsmittel unserer Gesellschaft sind. Beide sind Teil unseres täglichen Lebens. Das ist die Hauptaussage von Mary Meekers Report “Internet Trends 2018”, der wie immer mit Spannung erwartet und im Mai vorgestellt wurde.

Die Schlussfolgerung für Marken? Die Präsenz auf digitalen Kanälen ist längst kein Differenzierungsmerkmal mehr. Stattdessen sind Innovation, Erfahrung der Mitarbeiter und das Verständnis für Daten- und Internettrends der Schlüssel zur Kundengewinnung.

Der Report, den Meeker erstmals 1995 veröffentlichte, enthält Analysen von Adobe Experience Cloud. Der Adobe-Teil der Studie basiert auf der Analyse ausgewählter, anonymer und aggregierter Daten von mehr als 5.000 Unternehmen weltweit, die die Adobe Experience Cloud nutzen, um Echtzeitdaten und Analysen von Aktivitäten auf Websites, Social Media und Werbung zu erhalten.

Nachfolgend finden Sie einige der interessantesten Erkenntnisse und was sie für Marketer und Customer Experience Experten bedeuten.

1. Internet-Wachstum: Wir haben vielleicht einen Peak erreicht

Meeker verwies auf ein solides, aber verlangsamtes Wachstum der Zahl der globalen Internetnutzer: Mittlerweile können über 3,6 Milliarden Verbraucher weltweit auf das Internet zugreifen. Das entspricht einer Marktdurchdringung von 49%.

„Die Realität für alle Geschäftsleute hier im Raum: Wenn man einen Markt mit 50% Marktdurchdringung erreicht, ist neues Wachstum viel schwieriger zu finden. Und das ist dort, wo ein Großteil der Branche auf einem hohen Niveau ist”, sagte Meeker den Konferenzteilnehmern.

Auch das Wachstum der Zahl der Smartphone-Nutzer verlangsamt sich weiter, so der Bericht. Die gute Nachricht ist, dass das Engagement mit den Geräten deutlich gestiegen ist - sogar höher als auf den Desktops. Der Zeitaufwand für den mobilen Einsatz digitaler Medien hat sich von 1,6 Stunden im Jahr 2012 auf 3,3 Stunden pro Tag mehr als verdoppelt. Mit 2,1 Stunden täglich belegten Desktop/Laptop-Digitalmedien den zweiten Platz. Was treibt den Anstieg des digitalen Medienkonsums auf Smartphones an? Es gibt einige Gründe, so Meeker. Klar, die Tatsache, dass mehr Menschen Smartphone-Geräte haben, treibt die Nutzung. Aber auch die Einfachheit, Geschwindigkeit und Benutzerfreundlichkeit der neuen Geräte, die auf den Markt kommen. Darüber hinaus spielen auch Funktionen wie Mobile Payment, Messaging, Voice und Video eine Rolle bei der Nutzung.

Zudem wies Meekers Bericht auf eine Lücke zwischen Zeitaufwand und Werbeausgaben hin. Derzeit werden 29% der Zeit, die in den Medien (Print, Radio, TV, Desktop und Mobile) verbracht wird, auf mobilen Geräten verbracht, während die Vermarkter nur 26% ihres Werbebudgets für mobile Ausführungen verwenden. Laut Meeker entspricht dieser Abstand von drei Prozentpunkten einer verpassten Chance von 7 Milliarden Dollar.

In der Zwischenzeit werden nur 18% der Zeit, die mit Medien verbracht wird, auf dem Desktop verbracht, wo die Vermarkter 20% ihres Werbebudgets ausgeben. Die Gesamtausgaben für Internetwerbung sind um 22% höher als im Vorjahr und beliefen sich im Jahr 2017 auf 88 Milliarden Dollar.

2. E-Commerce-Beschleunigung setzt sich fort

Die E-Commerce-Umsätze stiegen im Jahr 2017 um 16% gegenüber dem Vorjahr. Wichtig ist jedoch, dass der Anteil des E-Commerce am gesamten Einzelhandelsumsatz noch sehr gering ist, da nur 13 % der Einzelhandelsumsätze online abgewickelt werden.

Interessant: Der Umsatz von Amazon machte im Jahr 2017 28% des gesamten E-Commerce-Umsatzes aus. Dagegen sind die physischen Einzelhandelsumsätze weiter rückläufig. „Die[E-Commerce-]Transformation beschleunigt sich weiter”, sagte Meeker. „E-Commerce entwickelt sich und skaliert. Wenn wir heute an E-Commerce denken, ist es oft mobil, interaktiv, personalisiert, im Feed, im Posteingang und auch oft an der Haustür.”

Da immer mehr Menschen online einkaufen, fallen die Preise für das, was sie kaufen - sowohl online als auch offline, so die Daten von Adobe.

Konkret sind die Preise für Konsumgüter in den letzten zweieinhalb Jahren um 3% online und 1% offline gesunken. Taylor Schreiner, Principal Analyst bei ADI, wies auf zwei treibende Kräfte hin: Erstens hat das Internet es Einzelhändlern ermöglicht, auf eine flexiblere und kostengünstigere Infrastruktur umzusteigen, um die Lieferung von Online-Einkäufen zu unterstützen. Dadurch konnten die Kosten gesenkt werden. Zweitens hat die Möglichkeit, online zu vermarkten, es für Einzelhändler einfacher und relativ kostengünstig gemacht, den Produktabsatz zu steigern.

„Wenn Sie in weiten Teilen ein Offline-Unternehmen sind, wird derjenige, der online an Ihre Kunden verkauft, Sie wirklich hart mit den Preisen bekämpfen”, sagte Schreiner. „Sie brauchen also ein Wertversprechen, das Ihnen hilft, sich zu differenzieren. Die Einzelhändler, die sowohl online als auch offline verkaufen, werden eine besondere Herausforderung haben, weil sie unter sehr unterschiedlichem Druck stehen.”

Online-Effizienzen, so ADI, wirken sich unterschiedlich auf die Produktpreise aus. Fernseher, Möbel, Computer und Sportartikel verzeichnen online und schneller die höchsten Preisrückgänge. In der Zwischenzeit nehmen alltägliche Produkte wie Lebensmittel und Körperpflegeprodukte online und offline ähnlich ab.

“Es hat viel mit den Erwartungen der Menschen zu tun, wo die Preise für Alltagsprodukte liegen sollen”, so Schreiner. “Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Sie unterschiedlichen Preisdruck haben, je nachdem, wer Sie in diesem Markt sind.”

3. Social Media ist eine wachsende Empfehlungsquelle

Heute ist die Verbreitung von Social Media auf einem historischen Höchststand und erreicht ein Drittel der Verbraucher in den Vereinigten Staaten. Darüber hinaus verbringen die Nutzer täglich 135 Minuten in sozialen Netzwerken, so der Bericht „Internet Trends”.

„Social Media ermöglicht eine effizientere Produktfindung im Handel”, so Meeker. „Ein entscheidender Teil der Menschen, die Social Media genutzt haben, haben dort Produkte gefunden und dann später auch gekauft.“

Tatsächlich sind die Verweise von Social Media auf E-Commerce-Websites von 2 % im Jahr 2015 auf heute 6 % gestiegen, wie aus dem Bericht von Adobe hervorgeht. Dieser Anstieg ist höchstwahrscheinlich auf personalisierte Entdeckungsmechanismen zurückzuführen, die auf Plattformen wie Facebook und Instagram verfügbar sind. Nach der Analyse von Meeker haben 55 % der Verbraucher im Alter von 18 bis 65 Jahren ein Produkt online gekauft, nachdem sie Social Media entdeckt haben. Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass traditionellere digitale Kanäle, wie E-Mail und Search, immer noch den Großteil der Empfehlungen ausmachen und dies auch in den nächsten Jahren tun werden, selbst wenn die Gesellschaft sich beschleunigt und von ihnen profitiert, sagte Schreiner von ADI.

Wenn es darum geht, Produkte online zu finden, gehen die meisten Leute zu Amazon. In der Tat, das ist, wo 49% der Produkt-Suchen im Web beginnen. Sechsunddreißig Prozent beginnen mit einer Suchmaschine und 15% aus anderen Quellen.

4. Innovative Unternehmen investieren in Innovation

Jetzt, da eine digitale Strategie Standard geworden ist, braucht es Innovation, um sich wirklich von der Konkurrenz abzuheben. Laut Meeker sind US-Technologieunternehmen seit Jahren die “aggressivsten” und “vorausschauendsten” Investoren in Innovationen. Der Bericht “Internet Trends” verweist beispielsweise auf Technologieriesen wie Amazon, Intel und Microsoft als Top-Investoren für Forschungs- und Entwicklungsprogramme und zeigt ihr Engagement für wachsende Innovationen in ihren Unternehmen.

Das könnte einer der Gründe dafür sein, dass Technologieunternehmen laut Meekers Bericht heute 25% (und mehr) der Marktkapitalisierung in den USA ausmachen.

Generell sei Disruption bei Technologie nicht neu, sagte Meeker, und sie breitet sich über alle Branchen und Produktkategorien aus. Die größten Wellen sind durch die Verbreitung mobiler Geräte und des Internets entstanden. Zu den Treibern der Disruption gehören steigende und billigere Rechenleistung und Speicherkapazität. Sie verändert auch unsere Arbeitsweise.

“Die Berufserwartungen entwickeln sich”, sagte Meeker. “Der am meisten gewünschte nicht-monetäre Nutzen für die Arbeitnehmer ist Flexibilität. Technologie hilft dabei, freiberufliche Arbeit leichter zu finden.”

In der Tat haben Studien ergeben, dass es für Freiberufler einfacher ist, neue Jobs zu finden, dank vernetzter Technologie, sagte Meeker, mit 77% im Jahr 2017, gegenüber 69% noch vor drei Jahren.

Wenn es darum geht, welche Technologien im Jahr 2018 die größte Priorität in den Unternehmen haben werden, stehen Netzwerkgeräte, künstliche Intelligenz und hyperkonvergente Infrastruktur ganz oben auf der Liste der CIOs.

5. Lebenslanges Lernen ist entscheidend im Internetzeitalter

Die heutige Belegschaft ist sich der Bedeutung des lebenslangen Lernens bewusst, mit 33 Millionen Lernenden auf Coursera.com, sagte Meeker. Das sind 30% mehr, was bedeutet, dass weltweit mehr Menschen an der Weiterbildung interessiert sind. „Lebenslanges Lernen ist entscheidend für die Entwicklung der Arbeitsumgebung, und die Instrumente werden besser und zugänglicher”, sagte Meeker. Die beliebtesten Kurse, die man besucht? Maschinelles Lernen, neuronale Netze, Deep Learning und eine Einführung in das mathematische Denken stehen laut Bericht ganz oben auf der Liste. Nordamerika hat die meisten Lernenden, gefolgt von Asien, Europa, Südamerika und Afrika.

Die Nutzung von Bildungsinhalten nimmt online schnell zu, und zwar auf YouTube, wie Meekers Bericht zeigt. Tatsächlich vermerkt YouTube täglich 1 Milliarde Lern-Videoansichten, und 70% der Zuschauer nutzen die Plattform, um bei der Lösung von Arbeits-, Schul- oder Hobbyproblemen zu helfen - mit dem Hinweis auf die Notwendigkeit von “how to”-Inhalten.

Die Unternehmen verstehen auch den Nutzen der Weiterbildung ihrer Belegschaft, so Meeker. Sie nannte AT&T als Best-in-Class-Beispiel, da 77% der Belegschaft des Unternehmens heute aktiv in der Umschulung tätig sind. Darüber hinaus werden 61% der Beförderungen von umgeschulten Mitarbeitern angenommen. AT&T hat 1 Milliarde Dollar für webbasierte Mitarbeiterschulungen bereitgestellt und arbeitet mit Partnern wie Coursera, Udacity und Universitäten zusammen.

Darüber hinaus verstehen Freiberufler die Bedeutung der Weiterbildung, so Meeker, wobei 55% angaben, in den letzten sechs Monaten an einer Fortbildung teilgenommen zu haben.

„Wir leben in einer Zeit beispielloser Veränderungen, beispielloser Chancen und eines beispiellosen Bedarfs an Verantwortung,“ so Meeker.

Hier geht es zum Video von Meeker´s CodeCon Presentation

Topics: Einblicke und Inspiration, Experience Cloud, Digitale Transformation & Marketing, CMO by Adobe

Products: Experience Cloud, Customer Intelligence & Analytics