Mitarbeitererfahrungen sind der Motor der digitalen Transformation

Florian Wies hat bei Merck die Aufgabe, die internen Prozesse benutzerfreundlicher und effizienter zu gestalten. Er führt uns durch die transformative Entwicklung des Unternehmens und erklärt die Vorteile für die Mitarbeiter in allen Bereichen.

Mitarbeitererfahrungen sind der Motor der digitalen Transformation

by CMO.com Team

Posted on 11-03-2018

In seiner 127-jährigen Geschichte war Merck für einige Pionierleistungen in der Forschung und in Biopharmazeutika verantwortlich, darunter die Entdeckung von Vitamin B1 und die Entwicklung des ersten Masernimpfstoffs. Das Unternehmen, das ständig in die Zukunft blickt, weiß, dass der einzige Weg, die Nase vorn zu behalten, darin besteht, die talentiertesten Mitarbeiter einzustellen.

Florian Wies’ Rolle als IT-Service- und Projektleiter macht ihn zu einem zentralen Ansprechpartner bei der Gewinnung und Bindung der Besten und Hellsten. Seine Aufgabe ist es, die internen Prozesse benutzerfreundlicher und effizienter zu gestalten und dabei ein unvergleichliches Mitarbeitererlebnis zu schaffen. Er führt uns durch die transformative Entwicklung des Unternehmens und die Vorteile für die Mitarbeiter in allen Bereichen.

CMO.com: Was sind die größten Herausforderungen, vor denen Merck als Unternehmen steht?

Wies: Wir haben drei verschiedene Geschäftsbereiche. Unser Gesundheitsbereich konzentriert sich auf die Erforschung und Weiterentwicklung neuer und innovativer Therapien, von Krebserkrankungen bis hin zur Behandlung von Unfruchtbarkeit. Unsere Abteilung Life Science stellt Forschern und Wissenschaftlern Forschungsmaterial und alles zur Verfügung, was ihnen helfen kann, ihre Forschung oder biotechnologische Produktion sicherer, einfacher und schneller zu machen. Dann produziert unser Geschäftsbereich Performance Materials Spezialchemikalien, die für verschiedene Anwendungen eingesetzt werden können – zum Beispiel OLED-Materialien für die Beleuchtung.

Im Gesundheitswesen gibt es natürlich regulatorische Herausforderungen. Es ist eine Menge Dokumentation erforderlich und die Entwicklung eines neuen Medikaments kann ein wirklich langer und kostenintensiver Prozess sein. Im Bereich Life Science verfügen wir über ein wirklich breites Produktspektrum; ich denke, wir haben allein in diesem Geschäftsfeld rund 300.000 neue Produkte auf den Markt gebracht, was seine eigenen Herausforderungen mit sich bringt. Und bei Performance-Materialien sind wir mit vielen Wettbewerbern konfrontiert, insbesondere in Schwellenländern.

CMO.com: Wie gehen Sie mit diesen Herausforderungen um?

Wies: Nun, historisch gesehen, brauchen wir eine Menge Dokumentation für praktisch alles, was wir tun, da wir uns in einem regulierten Markt befinden. Diese Dokumentation ist meistens noch papierbasiert und das ist eigentlich recht zeitaufwendig. Sie kann unsere Mitarbeiter oft davon abhalten, Aufgaben zu übernehmen, die wirklich wertschöpfend sind und etwas einbringen, das den Erfolg unseres Unternehmens ausmacht. Es ist schwer, einfach nur seine Arbeit zu erledigen, wenn man viel Zeit in den Verwaltungsaufwand investieren muss.

Das ist etwas, das wir ändern wollen, und eine Möglichkeit, wie wir diese Erfahrung leicht verbessern können, ist die Umstellung von papierbasierten auf digitalisierte Prozesse. Ich denke, der Hauptantrieb für die digitale Transformation ist die Erfahrung der Mitarbeiter, denn die Mitarbeiter müssen sich täglich mit den Prozessen im Unternehmen auseinandersetzen. Mit der Digitalisierung unserer Prozesse können wir ihnen den Alltag wirklich erleichtern und ihnen etwas abnehmen.

CMO.com: Glauben Sie, dass sich die Einstellung zu den Mitarbeitererfahrungen ändert?

Wies: In der Vergangenheit, als wir eine IT-Lösung implementierten, haben wir sie nur aus der Perspektive dessen betrachtet, was wir von ihr erwarten und nicht viel Zeit damit verbracht, uns zu fragen, wie benutzerfreundlich die Interaktion unserer Mitarbeiter sein würde. Jetzt beginnen wir, es aus einer anderen Perspektive zu betrachten, also wenn wir ein Tool implementieren, wollen wir auch, dass es intuitiv und einfach zu bedienen ist.

CMO.com: Wie verbessern Sie die Mitarbeitererfahrung bei Merck?

Wies: Wir sind auf einem guten Weg, wir bewegen uns auf ein nahtloses Erlebnis zu, denn die meisten der von uns verwendeten Tools und Anwendungen sind bereits auf mobilen Geräten verfügbar. Sie müssen nicht im Büro oder an einem bestimmten Ort arbeiten, um ihre Arbeit tatsächlich zu erledigen. Sie können es im Wesentlichen einfach tun, wo immer sie wollen und auf jedem Gerät. Das ist wichtig für uns, denn wir haben viele verschiedene Büros mit Mitarbeitern auf der ganzen Welt. Für uns ist es wichtig, dass jeder von überall aus arbeiten kann, wo er will, und dass er mit allen seinen Kollegen weltweit in Kontakt treten kann.

CMO.com: Wie helfen diese Entwicklungen Ihren neuen Mitarbeitern?

Wies: Wir haben diese Initiative, die wir “From Now to WOW” nennen, und das bedeutet natürlich, dass wir die Neueinsteiger von Anfang an begeistern wollen, indem wir unsere Arbeitsverträge digital versenden. WOW steht auch für “well on-boarded workforce”, also wollen wir den Neueinsteigern mit dem Versand dieser digital zu unterzeichnenden Arbeitsverträge das Gefühl geben, dass sie wirklich bei einem führenden Wissenschafts- und Technologieunternehmen starten und von Anfang an eine emotionale Bindung aufbauen.

CMO.com: Hat das zu erheblichen Effizienzsteigerungen für das Unternehmen geführt?

Wies: Bevor wir zu digitalen Verträgen übergegangen sind, betrug die Zeit vom Versand des Dokuments bis zur Rücksendung etwa zwei Wochen. Mit den neuen Prozessen können wir das Dokument an dem Tag versenden, an dem der neue Kollege den Job bekommt, und dieser kann es möglicherweise noch am selben Tag zurücksenden. In Deutschland integrieren wir jedes Jahr mehr oder weniger 1.500 neue Mitarbeiter, so dass Sie sich vorstellen können, wie viel das ausmacht.

CMO.com: Glauben Sie, dass das bei neuen Mitarbeitern einen guten Eindruck hinterlässt?

Wies: Ich denke schon, denn gerade in unseren Branchen Pharma, Life Science und Performance Materials gibt es noch nicht so viele Unternehmen, die elektronische Signaturen verwenden. Es ist ein guter Eindruck auf unsere neuen Mitarbeiter, denn sie werden das Gefühl haben, in einem wirklich führenden Unternehmen zu arbeiten und es ist auch ein Signal an unsere Partner, dass wir tatsächlich das innovative Unternehmen sind, von dem wir immer sagen, dass wir es sind.

Ich denke, elektronische Signaturen sind ganz einfach die digitale Zukunft. Ich habe einige Untersuchungen gesehen, die vorausgesagt haben, dass in drei bis fünf Jahren jeder im Geschäftsumfeld täglich elektronische Signaturen verwenden wird.

Topics: Experience Cloud, Insights Inspiration, Digitale Transformation & Marketing, Kundenreferenzen, Trends & Research, Marketing, CMO by Adobe

Products: Experience Manager, Experience Cloud