7 Trends beim Content-Konsum, die digitale Leader verstehen müssen

Für Marketer ist es essentiell zu wissen, wie und womit die Nutzer Inhalte konsumieren. Wir zeigen welche digitalen Geräte, Plattformen und Inhalte derzeit auf dem Vormarsch und welche auf dem absteigenden Ast sind.

7 Trends beim Content-Konsum, die digitale Leader verstehen müssen

by Todd Wasserman

Posted on 12-05-2018

Vom Facebook Messenger über Smart TVs bis hin zu Sprachplattformen wie Amazons Alexa – die digitale Technologie hat viele Möglichkeiten geschaffen, wie Menschen Inhalte finden, konsumieren und teilen.

Der Druck auf Marken, die ihre Kunden überall treffen wollen, ist groß. Und diese sind überall. Sie beherrschen die digitale Technologie und verlangen Erlebnisse auf höchstem Niveau über alle Touchpoints hinweg – einschließlich neuer Kanäle und Plattformen.

Aber während einige Technologien, wie etwa Virtual Reality, sicherlich für Furore sorgen, sind sie aus Sicht der Verbraucherakzeptanz noch in der Anfangsphase. Bis heute setzt die Mehrheit der Verbraucher bei ihren Inhalten immer noch auf traditionellere digitale Kanäle wie E-Mail, Social Media und mobile Apps.

Nachfolgend werfen wir einen Blick auf die sieben unmittelbarsten Trends im Bereich des Content-Konsums, über die digitale Führungskräfte auf dem Weg ins Jahr 2019 nachdenken müssen.

1. Die Leute checken seltener ihre Mails

In dem Bestreben, eine bessere Work-Life-Balance zu erreichen, halten sich mehr Verbraucher zurück, ihre E-Mails vor und nach der Arbeit zu checken. Das geht aus einer Umfrage von Adobe hervor, die ergab, dass die Mitarbeiter 2017 27% weniger Zeit mit dem Abrufen von E-Mails verbrachten als 2016.

Aber nur weil sie E-Mails weniger nutzen, bedeutet das nicht, dass sie diese nicht mögen, insbesondere für den Konsum von Marketingbotschaften. Rund 61% der Befragten gaben an, dass sie es vorziehen würden, Nachrichten per E-Mail zu erhalten, anstatt Alternativen wie Direct Mail, die mobile App einer Marke oder Social Media.

„Jedes Mal, wenn wir uns Marketingkanäle ansehen, um ein beliebiges Publikum zu jeder Art von Verkaufsstelle zu bringen, sei es im Einzelhandel oder im Videobereich, sehen wir, dass [E-Mail] weiterhin stark ist”, sagte Taylor Schreiner, Chefanalyst bei Adobe Digital Insights (ADI).

Und er ist nicht der einzige Fan. E-Mail bietet den besten ROI aller Marketingkanäle und die niedrigsten Kosten pro Akquisition bei 10,32 US-Dollar pro Data & Marketing Association.

2. Junge Leute schalten Facebook aus, aber nicht Instagram

In seinem zweiten Quartal berichtete Facebook, dass es 1,47 Milliarden täglich aktive Nutzer hatte (unter den prognostizierten 1,48 Milliarden). Der Anwenderbasis des Unternehmens geht in den USA auch die Jugend verloren: Eine kürzlich durchgeführte Umfrage des Pew Research Center ergab, dass 51% der 13- bis 17-Jährigen angaben, Facebook zu nutzen, 20% weniger als in einer ähnlichen Umfrage in den Jahren 2014 bis 2015. Aber 72% der Jugendlichen, die die Generation Z repräsentieren, gaben an, dass sie auf dem zu Facebook gehörendem Instagram sind.

Die Verschiebung zeigt, wie jüngere Nutzer neuere und visuellere Kommunikationsplattformen bevorzugen und sich besser an ihrer Kommunikation orientieren, so Oscar Orozco, Analyst für eMarketer-Prognosen. Das Verständnis ihrer Präferenzen ist ein riesiges Geschäft, wenn man bedenkt, dass Gen Z auf dem besten Weg ist, die größte Generation von Verbrauchern zu werden, und bereits 143 Milliarden Dollar an Kaufkraft aufbringt – ohne den Einfluss, den sie auf die Ausgaben der Haushalte haben, so Joe Cardador, PhD, VP of Consumer Intelligence bei Barkley.

3. Ältere Amerikaner lesen Nachrichten auf dem Mobilgerät

Auch bei den älteren Erwachsenen gibt es einige interessante Trends. Pew Research fand heraus, dass 67% der Verbraucher über 65 Jahren ihre Nachrichten jetzt auf einem mobilen Gerät erhalten. Das sind 24% mehr als 2016 und das Dreifache des Anteils vom Jahr 2013. Gleichzeitig erhalten rund 79% der 50- bis 64-Jährigen Nachrichten auf dem Handy, was doppelt so viel ist wie im Jahr 2013. Deloitte entdeckte auch, dass bei den Devices das stärkste Wachstum bei den Verbrauchern ab 55 Jahren zu verzeichnen war.

4. Smart Speaker auf dem Vormarsch

Mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 47,9% sind Smart Speaker das am schnellsten wachsende Technologieprodukt seit dem Smartphone. Bis 2022 werden 55% der US-Haushalte laut Juniper Research mindestens einen intelligenten Lautsprecher zu Hause haben. Zum jetzigen Zeitpunkt liegt die Zahl bei rund 20% oder 47,3 Millionen. Zum Vergleich: Es dauerte 13 Jahre, bis das Fernsehen die 50-Millionen-Marke erreichte.

Mit Blick in die Zukunft sind intelligente Sprecher auf einem guten Weg, klüger zu werden. Sie lernen komplexere Fragen zu beantworten („Kannst du heute Morgen eine andere Anlaufstelle für Kaffee empfehlen, die auf dem Weg zur Arbeit liegt?“) und sogar Anrufe und Termine im Namen eines Verbrauchers zu tätigen.

5. Kabel-TV-Abos werden schneller gekündigt als erwartet

Es wird erwartet, dass in den USA etwa 50 Millionen Menschen ihre Kabel- oder Satellitenabonnements bis 2021 einstellen werden, so eMarketer. Das sind 10 Millionen mehr, als der Forscher zuvor erwartet hatte. Kein Wunder dass viele aus dem Kabel-TV aussteigen, da immer mehr Programm-Originale von Netflix, Hulu und Amazon TV-Inhalte ersetzen. Im Schnitt sparen die US-Verbraucher $85 pro Monat, indem sie ihren Kabel-Anschluss kündigen.

6. Live-TV-Programme werden immer noch bevorzugt

Die Fußball WM in diesem Jahr brach TV-Rekorde in England und Kroatien – zwei Länder, die es ins Halbfinale bzw. ins Finale schafften. Im Vergleich dazu fanden nur etwa 10% bis 20% der Views online statt – das ist ungefähr so viel wie der Standardwert wenn nicht sogar niedriger. Wenn man dazu noch Public Viewing in Bars und Restaurants berücksichtigt, war die Weltmeisterschaft eine klare Bekräftigung der Aussage, dass sich die Verbraucher immer noch lieber um das Fernsehgerät für große Live-Events versammeln.

7. Augmented Reality wird wachsen – und zwar schnell

Laut einem Bericht von Digi-Capital wird Augmented Reality deutlich schneller als bisher erwartet ein Teil des Mainstreams sein. AR (sowohl mobile AR als auch Smartglasses) könnten bis 2022 85 bis 90 Milliarden Dollar erreichen.

Dieses Wachstum wird durch die weite Verbreitung von standardisierten Plattformen und APIs für AR über Apples ARKit für iPhones und Googles ARCore für Android-Geräte getragen.

Es ist nicht verwunderlich, dass den Inhalten, die auf diesen Geräten konsumiert werden können, mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Im Juni kündigte Adobe (die Muttergesellschaft von CMO.com) eine Zusammenarbeit mit Apple und Pixar beim AR-Dateiformat „usdz“ an, das von Creative Cloud Apps und Services unterstützt wird, so dass Photoshop-Anwender AR-Bilder optimieren und modifizieren können. Auf der Adobe MAX folgten Live-Demos, in denen User durch Photoshop-Dateien mit Ebenen dreidimensional durchwandern können.

Und laut Andy Yost, CMO bei USA Today Network und Gannett, ist AR die „nächste Evolution, die den Erfolg von Videos ausbaut, sowohl für Verbraucher als auch für Werbetreibende, die nach interaktiven Plattformen als neue Möglichkeit suchen, sich mit Verbrauchern zu verbinden.“

Topics: Einblicke und Inspiration, 3D & AR, Experience Cloud, Insights Inspiration, Digitale Transformation & Marketing, Kundenreferenzen, Medien & Unterhaltung, Marketing, Information Technology, CMO by Adobe

Products: