Das sind die 5 wichtigen Digital Marketing Trends 2019

Das sind die 5 wichtigen Digital Marketing Trends 2019

by CMO.com Team

Posted on 01-04-2019

Digitale Marketing-Trends gibt es viele - viele davon schon seit Jahren. Der Jahreswechsel ist eine gute Gelegenheit für Klartext: Welche Trends hat Ihr Unternehmen schon im Fokus? Welche müssen endlich auf die Agenda? Welche sind nur im Ansatz umgesetzt? Einer der besten Vorsätze fürs neue Jahr ist daher, sich zu sortieren und auf die richtigen Trends zu konzentrieren. Wir haben für Sie gefiltert, worauf es wirklich ankommt.

1. Personalisierung

Personalisierung wirkt – diese Erkenntnis hat sich inzwischen durchgesetzt. Trotzdem stellt die Umsetzung Unternehmen noch immer vor Herausforderungen. Dabei ist es gar nicht so schwer: Die Lufthansa App holt auf dem Smartphone vor dem nächsten Boarding die digitale Bordkarte per Push-Nachricht hervor. Eigentlich ist es ein simples Prinzip: Zur richtigen Zeit den richtigen Inhalt servieren. Der Kunde dankt es mit treuer Bindung.

2019 wird Personalisierung den entscheidenden Unterschied machen. Nach einer __Studie von Adobe und Coleman Parkes sehen 89 Prozent __der deutschen Marken in der Personalisierung einen zentralen Faktor für den Geschäftserfolg. Wie man es macht, zeigen Marken, die durch Personalisierung die Ansprüche der Kunden nach oben geschraubt haben. Die Amazon-Startseite sieht für jeden Kunden anders aus. Netflix und Spotify lernen mit der Nutzung den Geschmack ihrer User kennen und danken es mit automatisierten, treffsicheren Playlisten und Empfehlungen.

So viel zur Theorie. Gleichzeitig geben jedoch nur 42 Prozent an, dass sie derzeit schon den erforderlichen Grad an Personalisierung anbieten können. 2019 gilt es, diese Lücke anzugehen und hier den entscheidenden Wettbewerbsvorteil zu holen! Wie es klappt verrät Trend Nummer 2.

2. Künstliche Intelligenz

Soll das Hauptziel „Personalisierung“ endlich umgesetzt werden, ist KI ist der Schlüssel zum Erfolg. Vorliegende Daten nicht schnell und effektiv genug verarbeiten zu können (52 Prozent) und Daten nicht sinnvoll zu sammeln, zu strukturieren und zu integrieren (44 Prozent) sind die Hauptprobleme, vor denen deutsche Marken laut dem Report “Content is Everything” stehen. Ohne KI wird sich das auch nicht ändern.

Es gilt, aus Datenquellen einen Mehrwert für den Kunden zu generieren. KI kann große Datenmengen analysieren schneller und besser als wir es je könnten. Swisscom, beispielsweise, kann so in Echtzeit Nutzerdaten analyisieren und mit__ A/B-Tests in Echtzeit personalisierte Angebote__ für die Websitebesucher anzeigen.

Höchste Zeit, den Trend Personalisierung und KI endlich in die Tat umzusetzen: „KI ermöglicht es Marken heute, ihre Daten besser zu verwalten und den nötigen Kontext für ihre Entscheidungen zu schaffen. KI ist der Schlüssel zur Personalisierung in großem Stil, der Einsatz in Deutschland wird zunehmen.“, so Julian Kramer, Chief Experience Ambassador, Central Europe bei Adobe.

3. Voice

Digitale User Experience fand bisher auf vielen Bildschirmen und in ebenso vielen verschiedenen Größen statt. Der Touchscreen steht für das Marketing vieler Unternehmen im Fokus - bei vielen ist das Smartphone heute sogar die wichtigste, weil persönlichste, Marketing-Plattform. Doch es gibt einen neuen Stern am Marketinghimmel: Smart Speaker wie Amazons Echo und Google Home erobern immer mehr Haushalte. Nach einer Studie von Next Media Hamburg sind die Deutschen zwar offen für Alexa, Siri & Co, gleichzeitig aber sorgen sie sich um Ihre Daten. Dennoch nutzen bereits 70 Prozent Content-Angebote und informieren sich über Nachrichten, Wetter oder Verkehrsmeldungen Tendenz steigend.: Laut Nieman Lab wird dieser Trend anhalten. Es werden nicht nur immer mehr Menschen Geräte mit Sprachassistenten kaufen, sondern sie auch nutzen. Folglich werden Menschen immer öfter mit Maschinen sprechen.

Marketer müssen darauf reagieren: 2019 gehört Voice klar zur Marketing-Strategie. So wie zuvor Mobile langsam aber sicher ernst genommen wurde, wird sich auch Voice durchsetzen. „Marken sind jetzt an einem Punkt, an dem sie Voice in ihre Gesamtstrategie integrieren müssen. Für ein verbundenes, nahtloses Erlebnis, benötigen sie nicht nur Daten, sondern auch die Werkzeuge, um Inhalte besser zu personalisieren und zu verfeinern - und das alles mit einer ganzheitlichen, kanalübergreifenden Sicht auf den Kunden,“ sagt Colin Morris, Director of Product Management für Adobe Analytics, der im letzten Jahr mit der Studie „The State of Voice Assistants“ tiefe Einblicke zum Thema gab.

Das Potenzial, sich mit smarten Anwendungen von der Konkurrenz abzuheben, ist riesig. Wer zum Beispiel clevere Skills für Alexa anbietet, fällt auf. Zwar steckt die Entwicklung noch in den Kinderschuhen, doch die kreativen Möglichkeiten und das Potenzial zur Kundenbindung sind schier unendlich und oft simpel: Die Techniker Krankenkasse bietet zum Beispiel mit Smart Relax einen Skill zur aktiven Entspannung.

4. Customer Experience

Marketing, Marken-Kommunikation und Werbung sind schon jetzt allgegenwärtig. Im nächsten Jahr wird sich das nicht ändern. Gleichzeitig aber hat sich das Verhalten der Konsumenten in den letzten Jahren stark verändert: Der Konsument von heute kann dank ebenfalls omnipräsenter, always-on Mobilgeräte jederzeit problemlos immer genau das bekommen, was er gerade will. Die Folge: Er ist neugierig, anspruchsvoll und ungeduldig.

Für Marketer bedeutet das: Es ist schwieriger, die Aufmerksamkeit des Kunden zu gewinnen und ihn zu begeistern. Google definiert diesen Zustand im „Consumer in the Age of Assistance“. Die Antwort kann nur ein positives Kundenerlebnis sein. Und das erreicht man als Marke nur, wenn man den Kunden und seine Bedürfnisse versteht und in den Mittelpunkt stellt. Immer mehr Brands haben das erkannt.. Die ganzheitliche Sicht auf die Customer Experience wird immer mehr in den Köpfen ankommen -und das ist gut so. Es geht bei Customer Experience nicht nur um ein reibungsloses und relevantes Kundenerlebnis, sondern auch darum, besser zu sein als die Konkurrenz. „Wir vergleichen die Experience, die wir mit jedem beliebigen Unternehmen haben, mit der besten Experience, die wir jemals hatten. Daher ist jedes Unternehmen unter Druck, gut zu sein. Fangt damit an und gebt Gas,“ sagt Hartmut König, CTO Central Europe von Adobe.

5. Video

Ein Medium, das in den letzten Jahren boomt, ist Video - nicht nur bei den Konsumenten-, auch aus Marketing-Sicht: 95 Prozent der Nutzer gaben an, sich schon einmal Videos angesehen haben, um sich über ein Produkt zu informieren 81 Prozent waren danach überzeugt und schlugen zu, so eine Studie von Wyzowl. Gleichzeitig geben 72 Prozent der Marken an, dass Video ihre Konversionsrate verbessert habe. Im letzten Jahr bescheinigen 83 Prozent der Marketer in den Video Marketing Statistics 2017 Video ein gutes ROI und 97 Prozent der Business-Anbieter setzen auf Video, um ihre Produkte zu erklären. Der wichtigste Schluss aus den umfangreichen Zahlen: Video ist im Marketing, egal ob für B2B oder B2C, ein mächtiges Werkzeug. Gleichzeitig sind die Nutzer aber einem Überangebot ausgesetzt und daher anspruchsvoll: Inhalte müssen unterhaltsam und relevant sein. Auf Social Media müssen sie schnell konsumierbar und plattformgerecht aufbereitet sein, sonst droht der Verlust der Aufmerksamkeit. Das kann tatsächlich einfacher sein, als Sie denken: Der Siegeszug von Social Stories und Livestreams auf Facebook oder Instagram macht den Content tagesaktuell und schnell verfügbar.

Topics: Video, Experience Cloud, Digitale Transformation & Marketing, Digital Foundation, Customer Intelligence & Analytics, Marketing, Einblicke und Inspiration, Insights Inspiration, Information Technology, CMO by Adobe

Products: Experience Cloud, Experience Manager, Target, Customer Intelligence & Analytics