Wie Leader agiler lernen können

Im Zeitalter der digitalen Transformation sind weniger Entscheider und Experten gefragt, als vielmehr die Lust, dauernd zu lernen. Wer nicht Opfer der Disruption werden möchte, muss schnell sein und ständig Wille zum Umdenken mitbringen. Wir zeigen Techniken, mit denen Sie als Leader agiler lernen.

Wie Leader agiler lernen können

by CMO.com Team

Posted on 02-08-2019

Im Zeitalter der digitalen Transformation ist der Wandel  ein Dauerzustand - und einige der traditionellen Werte einer effektiven Führung verändern sich ebenfalls. Während es in der Vergangenheit vielleicht sinnvoll war, nach Führungskräften zu suchen, die Entscheider und Experten waren, ist heute Anpassungsfähigkeit gefragt.

„Um auf Veränderungen vorbereitet zu sein, müssen Führungskräfte jeden Tag lernen, an dem sie am Arbeitsplatz sind, und jede Kommunikation, jedes Entscheidungsfindungsprojekt oder jeden Problemlösungstest als potenzielle Wachstumserfahrung betrachten”, schrieb Jesse Sostrin, Direktor des U.S. Leadership Coaching Center of Excellence von PwC, in einem Artikel Anfang des Jahres.

Das ist im Wesentlichen die Definition dessen, was Sostrin und andere „Lernagilität” nennen.

„Marketingspezialisten und Digital Officers haben alle mit einem ständigen Wandel zu tun, daher ist es äußerst kritisch, “agil zu lernen"", sagte Caren Fleit, Managing Director bei Korn Ferry und Leiter der Global Marketing Officer Practice. Tatsächlich hat Fleit festgestellt, dass Lernagilität ein Indikator für langfristige Leistung und beruflichen Erfolg ist.

„Unsere Studien haben gezeigt, dass das, was Marketing-Führungskräfte unterscheidet, Dinge sind, die mit Lern-Agilität zu tun haben: Ambiguitätstoleranz, die Fähigkeit, angesichts von Schwierigkeiten ruhig zu bleiben, keine Angst zu haben, den Status in Frage zu stellen und neue Erfahrungen zu sammeln”, sagte sie gegenüber CMO.com.

Die noch bessere Nachricht ist, dass Lernagilität etwas ist, an dessen Verbesserung digitale Führungskräfte arbeiten können - und das ihren Teams vermitteln.

„Lernagilität ist ein Alleinstellungsmerkmal, das jeder einnehmen kann”, sagt Jen Kelchner, Mitbegründerin der Unternehmensberatung LDR21, die Unternehmen und Einzelpersonen hilft, offene Denkweisen zu entwickeln. „Es ist heute für alle Führungskräfte von entscheidender Bedeutung, da die Innovationsgeschwindigkeit immer schneller wird. Es gibt keine Flaute mehr in den Konjunkturzyklen. Um es klarzustellen, wir befinden uns in einem ständigen Zustand der Disruption – und sie nimmt nur noch an Geschwindigkeit zu. Die Fähigkeit, agil zu lernen, ist eine dringend benötigte Kompetenz auf allen Ebenen.”

Das „Wie” lernen

„Das eklatante Problem bei all dem ist, dass uns nie beigebracht wurde, wie man richtig lernt”, so Jay Acunzo, ein ehemaliger Medienstratege bei Google und Autor von „Break the Wheel”: Fragen Sie Best Practices, verbessern Sie Ihre Intuition und leisten Sie Ihre beste Arbeit. „Uns wurde beigebracht, was die richtigen oder falschen Antworten sind, aber uns wurde nie beigebracht, wie man Antworten bekommt.”

Das hat eine Generation von Führungskräften hervorgebracht, die Entscheidungen auf der Grundlage von Präzedenzfällen oder bewährten Verfahren trifft - ein Ansatz, der in einem volatilen und sich schnell entwickelnden Geschäftsumfeld nicht ausreichen kann, fügt er hinzu.

„Wenn Sie nicht ständig lernen und Ihr Wissen erweitern, stützen Sie Ihre Entscheidungen auf verzögerte Indikatoren, was zu durchschnittlichen [Ergebnissen] führt”, so Acunzo gegenüber CMO.com. Oder schlimmer noch: Es kann dazu führen, dass sie von der Disruption überrollt werden.

Während grundsätzlich jeder die Fähigkeit hat, Agilität zu erlernen, weiß nicht jeder, wie er sie nutzen kann. Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, wie digitale Führungskräfte eine kontinuierliche Lernmentalität fördern können:

• Stellen Sie Fragen zu allem: „Die echten Entscheider müssen im digitalen Zeitalter aufhören, sich wie Experten zu verhalten und wie Ermittler zu handeln”, so Acuzo. „Experten kennen Absolutwerte und Theorien. Das Markenzeichen eines Ermittlers ist, dass er die richtigen Fragen kennt. Du kennst die Antwort vielleicht nicht, aber du weißt, wie man sie bekommt.” Die meisten leistungsstarken digitalen Führungskräfte befinden sich im „ständigen Umdenken”, fügt Fleit hinzu.

• Stellen Sie sich neuen Situationen: Agil Lernende suchen nach neuen Erfahrungen und bringen sich bewusst in herausfordernde Situationen, „weil sie offen für das Lernen sind”, so Fleit.

Für CMOs und CDOs kann das auch bedeuten, offener für Informationen aus den verschiedensten Quellen zu sein und bereit zu sein, sich die Hände schmutzig zu machen. Auf diese Weise „haben , wenn sie auf eine neue Herausforderung stoßen, ein tieferes Verständnis für die digitale Welt, weil sie mit den Experten und den Agenturen zusammengearbeitet haben, anstatt einfach alles auszugeben”, so Fleit.

• Finden Sie Zeit zum Reflektieren: Man lernt nicht nur durch das Osmoseprinzip. Führungskräfte mit einer kontinuierlich lernenden Denkweise legen Wert darauf, auf Erfahrungen zurückzublicken, damit sie besser Lektionen ziehen und diese in neuen Situationen anwenden können.

In seinem Artikel über das Thema agileres Lernen schreibt Sostrin von PwC, dass eine der besten Möglichkeiten, diesen Prozess zu beschleunigen, darin besteht, „ein Schüler deiner eigenen Erfahrung” zu werden. Er bot zwei Strategien an, um dies zu erreichen: einen Review am Ende jeder Arbeitswoche und spontane Selbstbesprechungen nach wichtigen Ereignissen.

• Wissen Sie was Sie brauchen: Es ist wichtig für eine Führungskraft zu verstehen, was sie persönlich braucht. Nur so können sie sich Unsicherheiten abstreifen und neue Informationen verarbeiten. Das führt dann wiederum zu mehr Stabilität und Routine im Umgang mit ständigem Input und Veränderungen.

Kelchner von LDR21. „Einige brauchen vielleicht 20 Fragen, die beantwortet werden müssen, bevor sie mit einer Entscheidung fortfahren, andere müssen trauern und darüber reden, während andere es sich bequem machen, ohne Sicherheitsnetz in das Neue einzusteigen. Wenn Sie Ihre Antworten und Bedürfnisse verstehen, können Sie sich schnell auf Veränderungen und neue Informationen einlassen.”

• Behandeln Sie alles wie einen Test: „Wenn wir über lebenslanges Lernen sprechen, kann es sich groß und überwältigend anfühlen”, sagt Acunzo, der empfiehlt, den Einsatz zu senken, indem man jede neue Anstrengung einfach als Test- und Lernprozess betrachtet. „Das geht ganz leicht, wenn man mit einer Hypothese und einer Liste von Herausforderungen beginnt und versucht darauf eine Antwort zu finden. Es ist nicht nur ein cleverer Trick - es ist die Art, wie wir lernen.”

• Nutzen Sie Achtsamkeitsübungen:Achtsamkeitspraktiken, wie Atemtechniken oder Meditation, können besonders nützlich sein, um die Lernbeweglichkeit zu erhöhen. „Die Praxis der Achtsamkeit erhöht die Fähigkeit zur emotionalen Selbstbeherrschung, was dann unsere Fähigkeit zur Anpassungsfähigkeit erhöht”, so Jen Kelchner von LDR21 weiß: „Achtsamkeit verändert die Art und Weise, wie unsere neuronalen Netze miteinander verbunden sind und zusammenarbeiten, und verbessert die kognitive Flexibilität und Anpassungsfähigkeit.”

• Anderen Sie ihre Ziele: Traditionell haben sich Führungskräfte auf bestimmte Ergebnisse konzentriert, wie z.B. ein Umsatzwachstum von 50% gegenüber dem Vorquartal oder die Verdoppelung der Reichweite von Social Media. Das ist keine Art zu lernen und zu wachsen, sagt Acunzo. „Wenn Sie stattdessen einen zielgerichteten Anker setzen, der eine gewisse Absicht für die Zukunft und eine Unzufriedenheit mit der Art und Weise, wie die Dinge heute sind, kombiniert, werden Sie mehr lernen und Ihr Verhalten ändern”, sagte er.

• Schaffen Sie Platz für Lernmöglichkeiten: In der immer aktiven digitalen Umgebung kann es schwierig sein, Raum für das Lernen zu schaffen. „Wenn wir zu beschäftigt sind, können die Abkürzungen, die wir nehmen, dazu führen, dass wir das wichtige Wissen und die Erkenntnisse übersehen, die uns helfen könnten, zukünftige Herausforderungen anzugehen”, schrreibt Sostrin.

• Achten Sie auf eine Lernkultur: „Lernagile Menschen werden sich nicht in einem Unternehmen entwickeln, in dem es darum geht, den Status quo aufrechtzuerhalten oder Dinge so zu tun, wie sie es immer getan haben”, sagt Fleit. Digitale Führungskräfte, die ihre Lernflexibilität verbessern wollen, müssen sicherstellen, dass sie Organisationen mit einem geeigneten Umfeld suchen.

Topics: CMO by Adobe

Products: